Portrait Alec Baldwin
Alec Baldwin
Society
In seinem Gespräch in unserer 17Academy-Podcastreihe „A Journey to Peace“ spricht Alec Baldwin mit uns über den Krieg in der Ukraine und die Unmöglichkeit, die Einsatzregeln zu kontrollieren, wenn man einmal angefangen hat, sich zu engagieren.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Alexander S. Wolf: Welcome.

Dies ist 17 Academy, Alexander Wolf, und ich fühle mich sehr geehrt, Alec Baldwin hier zu haben. Hallo, Alec.

Alec Baldwin: Good afternoon, your time, Sascha. Good morning here.

Alexander S. Wolf: Du bist kein Friedensexperte, aber du bist ein Experte für Zusammenarbeit, denn die Karriere, die du gemacht hast, ist nur möglich, wenn man Netzwerke aufbaut und Verbindungen schafft.

Ich würde gerne darüber sprechen, wie man eine Friedensbewegung aufbauen kann, die vielleicht dazu beitragen kann, diesen Krieg zu beenden oder Frieden zu schaffen.

Hast du irgendwelche Ideen für die ukrainischen Konflikte, mit denen du beginnen könntest?

Alec Baldwin: Nun, die Leute, mit denen ich spreche, die eher zynisch sind und das Fachwissen aus der Sicht der Vereinigten Staaten haben, sind der Meinung, dass die Russen immer ein gewisses Maß an Aggression an den Tag legen werden, weil sie ein Binnenland sind.

Sie sind von diesen Grenzen umgeben, und sie haben die NATO und das, was sie als Feinde wahrnehmen, in ihrer Nähe.

Und die Russen werden immer ein gewisses Maß an Paranoia haben, was die Sicherheit ihrer Grenzen angeht.

The United States, many people argue, have friendly borders on two sides and oceans on the other.

ASW: Es gibt Leute, die wegen eurer Südgrenze paranoid sind.

Alec Baldwin: Da hast du absolut Recht…

But in Europe, it's so much more dense.

It's like the American version of New England.

Es ist ein Haufen von Ländern, die alle sehr unterschiedlich sind, aber alle nahe beieinander liegen und auf diese Weise miteinander verbunden sind.

The fear of one becomes the fear of the other.

Und ich denke gerne darüber nach, wie wir eine Koalition der Menschen schaffen können.

Alec Baldwin: Ich weiß, das klingt hochtrabend und vielleicht sehr poetisch, aber wie können wir den Krieg selbst zu einem Verbrechen machen?

Dann wäre das, was die Russen in der Ukraine tun, nach internationalem Recht illegal, und die Menschen würden Vereinbarungen unterschreiben, dass man sich natürlich verteidigen kann.

Wenn jemand gegen die Vereinbarung verstößt und dich angreift, wie es jetzt dort geschieht, dann hast du jedes Recht, dich zu verteidigen und Menschen zu Hilfe zu kommen, wie es jetzt in der Ukraine geschieht.

Wir müssen prüfen, welche Auswirkungen die Sanktionen haben.

How effective have they been?

Was könnten wir anders machen, damit sie dies jetzt als eine Art Laboratorium nutzen, um zu untersuchen, was im Rahmen des Vorschlags, den ich mache, passieren würde?

In other words, the cliché is always that prosecuting war crimes is like handing out speeding tickets at the Indianapolis 500.

The idea that you're going to be able to regulate war like it's a sport, like there's referees with flags and so forth, that's nonsense.

There's going to be war crimes and people are going to do horrible things in war.

Alec Baldwin: Der Schlüssel ist, den Krieg zu vermeiden.

Alexander S. Wolf: Aber die Vereinigten Staaten haben einige Kriege geführt, die dann ein Verbrechen wären, wenn das, was du sagst, eintreten würde.

Alec Baldwin: Yeah, I recognize that the United States is a great country when it does great things.

We helped to win the Second World War and, in the Pacific, and in Europe.

Und die Vereinigten Staaten waren zu einem großen Teil für die Tapferkeit der alliierten Kameraden verantwortlich.

Aber seither sind Korea und natürlich Vietnam das große Thema, und was im Nahen Osten vor sich geht, ist so durchsichtig, dass es um Öl geht.

Ja, die Vereinigten Staaten haben eine Menge schlechtes Karma an ihren Händen. Sicherlich.

Alec Baldwin interview with Foundation AusserGewöhnlich Berlin

ASW: Ich würde dir gerne eine letzte Frage stellen.

Eine unmögliche Frage.

Ich persönlich glaube, dass wir am Ende, im Laufe der Jahrhunderte, eine Situation erreichen werden, in der wir eine Art Weltregierung haben, die sich um alle Menschen auf diesem Planeten kümmert.

And because we know now that what happens in Russia affects the states and others.

Und wenn das Eis in den Polarzonen schmilzt, wirkt sich das auch auf unsere Strände aus.

So, we need a world government.

Ich weiß nicht, ob es 50 Jahre oder 100 Jahre dauern wird.

And that's the question.

Was können wir tun, um diese Weltregierung schneller zu erreichen?

Alec Baldwin: Nun, da stimme ich nicht mit dir überein, dass wir solch eine Regierung haben werden.

Wir werden Verträge haben.

Amerika will nur seinen Namen an der Tür des Hauptquartiers stehen haben.

They don't want to share power with too many people.

ASW: Wenn wir also ein gutes Leben für unsere Kinder wollen, müssen wir jetzt handeln.

Wir müssen etwas tun.

Without food, people start wars.

Wir müssen diese Situation schnell erreichen.

Alec, I'm very grateful to have you here.

Let's hope that this spreads and that we will see a peace movement evolve in the near future.

Alec Baldwin: Was mich am meisten beunruhigt, und das möchte ich dir mit auf den Weg geben.

Wir müssen den Krieg selbst zu einem Verbrechen machen.

Wenn Menschen angreifen, wenn sie Grenzen überschreiten oder Raketen abfeuern und ein anderes Land in irgendeiner Weise angreifen, müssen wir sie mit Sanktionen belegen, die ihre Wirtschaft sehr schnell lahmlegen würden.

You have to bring them to their knees very quickly because we have to have peace.

Alec Baldwin: Wir müssen Frieden haben.

ASW: Thank you Alec, I hope to talk to you again in peace times.

______________

This article is an excerpt from our 17Academy “Journey to Peace” podcast.

17Academy is a training platform for collaboration and peacebuilding by the AusserGewöhnlich Berlin foundation.

To learn more, visit our website: www.17academy.org

More about the Ukraine: Find it here: Natalia Klitschko: We are all Ukrainians

DONATION

Whether it's 10€ or 10,000€, every donation allows you to become part of the collaborative collective, the ones who make an impact for real.

SUSTAINING MEMBER

A regular contribution makes you a member of the network.

SUBSCRIPTION

Further your own education while helping others to do so: Your paid subscription will enable 3 free subscriptions for NGOs to learn about collaboration and sustainable networking, so they can pursue their goals in line with SDG #17 of the UN Agenda 2030.

DONATION

Whether it's 10€ or 10,000€, every donation allows you to become part of the collaborative collective, the ones who make an impact for real.

SUSTAINING MEMBER

A regular contribution makes you a member of the network.

SUBSCRIPTION

Further your own education while helping others to do so: Your paid subscription will enable 3 free subscriptions for NGOs to learn about collaboration and sustainable networking, so they can pursue their goals in line with SDG #17 of the UN Agenda 2030.