Portrait Alec Baldwin
Alec Baldwin
Society
In seinem Gespräch in unserer 17Academy-Podcastreihe „A Journey to Peace“ spricht Alec Baldwin mit uns über den Krieg in der Ukraine und die Unmöglichkeit, die Einsatzregeln zu kontrollieren, wenn man einmal angefangen hat, sich zu engagieren.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Alexander S. Wolf: Herzlich willkommen.

Dies ist 17 Academy, Alexander Wolf, und ich fühle mich sehr geehrt, Alec Baldwin hier zu haben. Hallo, Alec.

Alec Baldwin: Guten Tag, in deiner Zeit, Sascha. Guten Morgen hier.

Alexander S. Wolf: Du bist kein Friedensexperte, aber du bist ein Experte für Zusammenarbeit, denn die Karriere, die du gemacht hast, ist nur möglich, wenn man Netzwerke aufbaut und Verbindungen schafft.

Ich würde gerne darüber sprechen, wie man eine Friedensbewegung aufbauen kann, die vielleicht dazu beitragen kann, diesen Krieg zu beenden oder Frieden zu schaffen.

Hast du irgendwelche Ideen für die ukrainischen Konflikte, mit denen du beginnen könntest?

Alec Baldwin: Nun, die Leute, mit denen ich spreche, die eher zynisch sind und das Fachwissen aus der Sicht der Vereinigten Staaten haben, sind der Meinung, dass die Russen immer ein gewisses Maß an Aggression an den Tag legen werden, weil sie ein Binnenland sind.

Sie sind von diesen Grenzen umgeben, und sie haben die NATO und das, was sie als Feinde wahrnehmen, in ihrer Nähe.

Und die Russen werden immer ein gewisses Maß an Paranoia haben, was die Sicherheit ihrer Grenzen angeht.

Die Vereinigten Staaten, so argumentieren viele, haben auf zwei Seiten freundliche Grenzen und auf der anderen Seite Ozeane.

ASW: Es gibt Leute, die wegen eurer Südgrenze paranoid sind.

Alec Baldwin: Da hast du absolut Recht…

Aber in Europa ist es so viel dichter.

Es ist wie die amerikanische Version von Neuengland.

Es ist ein Haufen von Ländern, die alle sehr unterschiedlich sind, aber alle nahe beieinander liegen und auf diese Weise miteinander verbunden sind.

Die Angst vor dem einen wird zur Angst vor dem anderen.

Und ich denke gerne darüber nach, wie wir eine Koalition der Menschen schaffen können.

Alec Baldwin: Ich weiß, das klingt hochtrabend und vielleicht sehr poetisch, aber wie können wir den Krieg selbst zu einem Verbrechen machen?

Dann wäre das, was die Russen in der Ukraine tun, nach internationalem Recht illegal, und die Menschen würden Vereinbarungen unterschreiben, dass man sich natürlich verteidigen kann.

Wenn jemand gegen die Vereinbarung verstößt und dich angreift, wie es jetzt dort geschieht, dann hast du jedes Recht, dich zu verteidigen und Menschen zu Hilfe zu kommen, wie es jetzt in der Ukraine geschieht.

Wir müssen prüfen, welche Auswirkungen die Sanktionen haben.

Wie wirksam sind sie gewesen?

Was könnten wir anders machen, damit sie dies jetzt als eine Art Laboratorium nutzen, um zu untersuchen, was im Rahmen des Vorschlags, den ich mache, passieren würde?

Mit anderen Worten, das Klischee besagt immer, dass die Verfolgung von Kriegsverbrechen wie das Verteilen von Strafzetteln bei den Indianapolis 500 ist.

Die Vorstellung, dass man den Krieg wie einen Sport regeln kann, dass es Schiedsrichter mit Fahnen und so weiter gibt, ist Unsinn.

Es wird Kriegsverbrechen geben, und Menschen werden im Krieg furchtbare Dinge tun.

Alec Baldwin: Der Schlüssel ist, den Krieg zu vermeiden.

Alexander S. Wolf: Aber die Vereinigten Staaten haben einige Kriege geführt, die dann ein Verbrechen wären, wenn das, was du sagst, eintreten würde.

Alec Baldwin: Ja, ich erkenne an, dass die Vereinigten Staaten ein tolles Land sind, wenn sie tolle Dinge tun.

Wir haben geholfen, den Zweiten Weltkrieg zu gewinnen, und zwar im Pazifik und in Europa.

Und die Vereinigten Staaten waren zu einem großen Teil für die Tapferkeit der alliierten Kameraden verantwortlich.

Aber seither sind Korea und natürlich Vietnam das große Thema, und was im Nahen Osten vor sich geht, ist so durchsichtig, dass es um Öl geht.

Ja, die Vereinigten Staaten haben eine Menge schlechtes Karma an ihren Händen. Sicherlich.

Alec Baldwin interview with Foundation AusserGewöhnlich Berlin

ASW: Ich würde dir gerne eine letzte Frage stellen.

Eine unmögliche Frage.

Ich persönlich glaube, dass wir am Ende, im Laufe der Jahrhunderte, eine Situation erreichen werden, in der wir eine Art Weltregierung haben, die sich um alle Menschen auf diesem Planeten kümmert.

Und weil wir jetzt wissen, dass das, was in Russland passiert, Auswirkungen auf die Staaten und andere hat.

Und wenn das Eis in den Polarzonen schmilzt, wirkt sich das auch auf unsere Strände aus.

Wir brauchen also eine Weltregierung.

Ich weiß nicht, ob es 50 Jahre oder 100 Jahre dauern wird.

Und das ist die Frage, die sich stellt.

Was können wir tun, um diese Weltregierung schneller zu erreichen?

Alec Baldwin: Nun, da stimme ich nicht mit dir überein, dass wir solch eine Regierung haben werden.

Wir werden Verträge haben.

Amerika will nur seinen Namen an der Tür des Hauptquartiers stehen haben.

Sie wollen die Macht nicht mit zu vielen Leuten teilen.

ASW: Wenn wir also ein gutes Leben für unsere Kinder wollen, müssen wir jetzt handeln.

Wir müssen etwas tun.

Ohne Nahrung fangen die Menschen Kriege an.

Wir müssen diese Situation schnell erreichen.

Alec, ich bin sehr dankbar, dass du hier bist.

Hoffen wir, dass sich dies ausbreitet und dass wir in naher Zukunft eine Friedensbewegung entstehen sehen.

Alec Baldwin: Was mich am meisten beunruhigt, und das möchte ich dir mit auf den Weg geben.

Wir müssen den Krieg selbst zu einem Verbrechen machen.

Wenn Menschen angreifen, wenn sie Grenzen überschreiten oder Raketen abfeuern und ein anderes Land in irgendeiner Weise angreifen, müssen wir sie mit Sanktionen belegen, die ihre Wirtschaft sehr schnell lahmlegen würden.

Man muss sie sehr schnell in die Knie zwingen, denn wir brauchen Frieden.

Alec Baldwin: Wir müssen Frieden haben.

ASW: Vielen Dank, Alec, ich hoffe, in Friedenszeiten wieder mit dir zu sprechen.

______________

Dieser Artikel entstand aus einer unserer 17Academy “Journey to Peace” Podcast.

Die 17Academy ist die Trainingsplattform für Collaboration und Peacebuilding von Stiftung AusserGewöhnlich Berlin.

Um mehr zu erfahren oder den Podcast zu abonnieren, besuchen Sie unsere Website: www.17academy.org

Mehr über die Ukraine? Findest Du hier: Natalia Klitschko: We are all Ukrainians

SPENDE

Ob 10€ oder 10.000. Jede Spende macht Dich zum Partner einer schönen Sache, die etwas Gutes bewirkt

FÖRDER-MITGLIED

Als Förder-Mitglied mit einem regelmäßigen Beitrag wirst Du Teil unseres Netzwerks.

ABO

Weiterbildung mit gutem Gefühl: Mit Deinem bezahlten Abo finanzieren wir ca. 3 gratis Abos für NGOs. So profitieren Dein Kopf und Dein Herz.

SPENDE

Ob 10€ oder 10.000. Jede Spende macht Dich zum Partner einer schönen Sache, die etwas Gutes bewirkt

FÖRDER-MITGLIED

Als Förder-Mitglied mit einem regelmäßigen Beitrag wirst Du Teil unseres Netzwerks.

ABO

Weiterbildung mit gutem Gefühl: Mit Deinem bezahlten Abo finanzieren wir ca. 3 gratis Abos für NGOs. So profitieren Dein Kopf und Dein Herz.