Die AusserGewöhnlichen Berliner sprechen über das Wohnen in der Zukunft

Wie sieht das Wohnen in der Zukunft aus?

Wie sieht das Wohnen in der Zukunft aus? Die 10 besten Zukunftsvisionen von Berlinern.

Wie sieht das Wohnen der Zukunft in Berlin aus? 10 Zukunftsvisionen von AusserGewöhnlichen Berlinern, beim Salon bei Möbel Höffner.

Zum Jahresanfang wollen wir wissen, wo es überhaupt hingehen soll in Berlin. Das erste Thema, das uns interessiert:

Wie sieht das Wohnen in der Zukunft aus?

Diese Frage haben wir den AusserGewöhnlichen Berlinern beim ersten Salon des Jahres bei Möbel Höffner gestellt.

Wie werden wir in Zukunft in Berlin wohnen?

Das Wohnen in der Zukunft: Die AusserGewöhnlichen Berliner beim Salon bei Möbel Höffner

Hier kommen die besten 10 Antworten der AusserGewöhnlichen Berliner:

Berliner Kuschelzellen: Wir leben heute in viel zu großen Wohnungen. Man braucht in Zukunft nur eine Art Kuschelzelle, etwas Gemütliches und Privates: 26qm werden für einen Menschen ausreichen. Diese Zellen werden übereinander gestapelt werden.

Der Container-Wohntraum: Wir wohnen in smarten Containern. An den Containern ist ein Stöpsel für Wasser und einer für Strom. Deine Wohnung hat Räder, du kannst überall hinfahren, überall anhalten und mehrere Container zusammenkoppeln, wenn Du mehr Raum brauchst.

Arbeitswohnzimmerküchenbad: In der Zukunft wird Wohnraum mit Arbeitsraum verbunden. Es gibt flexible Wand- und Einrichtungs-Module. Die Leute können ihre Wohnung dann selbst nach Bedarf umbauen. Zu einem Büro, für Veranstaltungen, als Schlafzimmer etc.

Wohnen in der Zukunft

In der Zukunft können wir unsere Wohnungen vielleicht flexibel umbauen

Der Gruppenpool: Es gibt in Singapur interessante Wohnformen. Riesige Hochhäuser mit kleinen Wohnungen und großen Gemeinschaftsflächen in der Mitte. Ein Pool, Grillmöglichkeiten usw. Das schafft ein irres Gemeinschaftsgefühl. Und so sieht die Zukunft auch in Berlin aus.

Coworking Wohnen: Wir werden wieder gemeinsamer wohnen: Sozusagen Coworking Space als Wohnraum. In Zeiten der Digitalisierung wird das Miteinander immer wichtiger. Also wird das Wohnen auch gemeinschaftlicher. Es wird Alten-WGs geben, Gemeinschaftsräume, Mehr-Generationenhäuser, Wohngenossenschaften, etc.

AusserGewöhnlich Berlin spricht über das Wohnen in der Zukunft?

Wohnsharing: Wird das die Wohnform der Zukunft?

Das 3D Druck Berlin: Irgendwann leben wir in 3D gedruckten Dörfern, die zusammen Berlin ergeben. Viele Dinge, auch Häuser, werden einfach gedruckt und damit wird alles viel schneller fertig, wir sparen Baukosten und sind viel flexibler in der Architektur.

Jeden Tag woanders: Es wird eine Hotelflatrate für Berliner geben. Viele Berliner wohnen an der Stadtgrenze. Und wenn sie nicht zurück ins Grüne fahren wollen, bekommen sie freie Hotelzimmer für einen günstigeren Pauschal-Preis. Man lebt dann überall in Berlin.

Wie stellst du dir das Wohnen in der Zukunft in Berlin vor?

Wohngenossenschaften statt Loft Wohnungen?

Feuchte Träume: Wir werden auf dem Wasser wohnen. Auf Booten, Plattformen mit Aufbauten, flexiblen, schwimmenden Wohneinheiten, oder ähnlichem.

Das Campinghaus: Die Zukunft ist mobil! Häuser wird man zurückbauen können und woanders wiederaufbauen können. Umziehen wird sehr einfach werden. Wir werden sehr flexibel und nicht mehr an einen Ort gebunden sein.

Wohn-Sharing: Wir werden nicht mehr eine Wohnung haben, sondern ein Nutzungsrecht. Dann können wir uns alle paar Monate eine andere Wohnung aussuchen, bzw. mit anderen tauschen. So passt sich die Wohnung immer dem aktuellen Lebensstil an und jeder hat den Platz, den er braucht.

AusserGewöhnlich Berlin spricht über das Wohnen in der Zukunft?

Wohnsharing: Wird das die Wohnform der Zukunft?

Die AusserGewöhnlichen Berliner sind sich einig:

  1. In der Zukunft haben die Berliner kleine Rückzugsorte und keine riesigen Wohnungen. Dafür gibt es mehr Gemeinschaftsräume. Was viel mehr zählen wird, ist das Miteinander. Die Berliner setzen auf gemeinsame Küchen, Wohnzimmer und Aufenthaltsräume.
  2. Es wird flexibel. Es wird mobile Wohnungen geben mit multifunktionalen Möbeln, das Wohnen wird beweglicher.

Wir stellen fest: In Berlin geht es nicht um Status, sondern um das gute LebensGefühl. Der Berliner braucht keine fette Wohnung, er braucht Menschen und das am liebsten überall auf der Welt. Und weil die Welt immer schneller wird, werden wir flexibler und einfacher. Back to the roots ist das neue Motto. Der Mensch zählt in Berlins Zukunft.

Berlin ist eine Großstadt, die ein Dorf geblieben ist. Und dieses Dorf wird in Zukunft spürbarer werden. Nicht nur wenn es um das Wohnen in der Zukunft geht.

Wie sehen die Wohnformen der Zukunft in Berlin aus?

Flexibles Wohnen in der Zukunft: Welche Ideen habt ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.