Urban Art im Produktionsbüro vom Urban Nation Museum

Urban Art wird salonfähig im Urban Nation Museum ©Giada Armani

Street Art, Urban Art – Urban Nation Museum for Contemporary Urban Art

Spätestens nach The Haus ist Urban Art salonfähig geworden. Nun kommt das Urban Nation Museum und setzt einen neuen Maßstab in der Bülowstraße.

Berlin. Jedes Jahr wächst unsere Stadt um ca. 70.000 Menschen. Wir brauchen eigentlich 20.000 neue Wohnungen jedes Jahr. Nur ca. 14.000 werden gebaut. Das führt zu drastischen Mietsteigerungen. Alleine im ersten Halbjahr 2017 stiegen Berlins Mieten um 13%. Berlin wird härter, die Stadt verdichtet sich. Einige Kieze werden schicker, andere bleiben zurück und werden zu Ghettos.
Eines der seltsamsten Quartiere Berlins ist dabei der Schöneberger Norden. An der Motzstraße der Regenbogenkiez, an der Potsdamer Straße schicke Galerien, in der Kurfürstenstraße neue Luxuswohnungen. Und mittendrin eine vergessene Gegend. Die Bülowstraße.

Das Schicksal der Bülowstraße: Sie ist eine Durchgangsstraße, eigentlich eine kleine Autobahn. Niemand hält hier. Das spüren auch die Anwohner. Alle sehen, dass die Bülowstraße eine Straße ist, die niemand liebt.

Das Urban Nation Museum wird ab jetzt Liebe in die Bülowstraße bringen.

Das Urban Nation Museum For Urban Contemporary Art ©Giada Armani

Menschen aus der ganzen Welt werden hierher pilgern, um das Museum in der Bülowstraße zu besuchen und die OpenAir Street Art Galerie zu erleben, die diese Straße sein wird. Der Bülowkiez wird zur Kunstmeile. Hier haben Street Art und Urban Art ein Zuhause gefunden, hier legt sich die Atmosphäre der internationalen Kunstszene auf die Wände: Das URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART. Am 16. September 2017 ist die Eröffnung der Urban Nation.

Urban Nation Museum for … Was? Fangen wir ganz am Anfang an.

Urban Contemporary Art

Die Umgebung des Urban Nation Museum

Kunst ist nicht nur im Urban Nation Museum, sondern im gesamten Quartier zu sehen. Kunst Marina Zumi ©Giada Armani

“Urban Contemporary Art bedeutet für mich, öffentlich ein Gespräch zu führen, eine Meinung zu äußern oder einfach nur eine Geschichte zu erzählen.“ (Yasha Young, Direktorin und Künstlerische Leiterin des Urban Nation Museum)


Die Pressekonferenz vom Urban Nation Museum

Pressekonferenz des Urban Nation Museum im Produktionsbüro ©Giada Armani

Urban Art ist Kunst im öffentlichen Raum. Das können Graffiti an Hausfassaden, Klebekunst an Mauern, Installationen auf dem Gehweg oder Aktionen sein.
Unsere Berliner Künstler wollen natürlich wissen, wie es in New York oder London ist und umgekehrt.

Urban Nation Museum Häkel-Künstlerin Olek Street Art Urban Art

Häkel-Künstlerin Olek im Urban Nation Museum For Urban Contemporary Art ©Giada Armani

An dieser Stelle kommt das Urban Nation Museum ins Spiel: 150 Werke, 40 Wände und 142 Künstler

„Urban Art ist rasant, ständig in Bewegung und Veränderung. Wichtige Meilensteine werden aber nur teilweise oder gar nicht festgehalten. Wie erzählt man diese Geschichte, hält sie fest ohne einzuengen oder die Kunst und die Künstler dabei zu verbrennen?“ (Yasha Young, Urban Nation)


Das Urban Nation Museum

Das Urban Nation Museum setzt einen neuen Maßstab ©Giada Armani

Das Urban Nation Museum For Urban Contemporary Art ist weltweit einmalig.

Das Urban Nation Museum ist Archiv, Residenzprogramm, gemeinnütziger Hub und Vermittler in einem.
Neben der Kunst fokussiert sich das Museum auf soziale Projekte im Kiez. Das Projekt bietet Kindern und Jugendlichen kostenfreie außerschulische Aktivitäten, fördert Talente und arbeitet mit dem Seniorenheim in der Bülowstraße zusammen.

Alexander Wolf leitet die Stiftung Berliner Leben Urban Nation Museum The Haus

Alexander Wolf, Leitung Stiftung Berliner Leben ©Giada Armani

„Es ist ein Museum, das lehrt und herausfordert, ein Ort für Gemeinschaftssinn, der internationale Kunstszenen und Menschen im Kiez verbindet. Über 150 Werke, knapp 40 Wände und 142 Künstler: Bekannte Größen wie Shepard Fairey oder Jeff Aerosol, aber auch Newcomer wie die Berliner Künstlerin Mimi S sind dabei.“ (Yasha Young, Urban Nation Museum.)


Viele Berliner haben über The Haus das erste Mal bewusster Kontakt zu Street Art gehabt. Auch Künstler, die einen Raum im The Haus hatten, sind ein Teil des Urban Nation Museum in der Bülowstrasse.

Beispielsweise Herakut und Christian Rothenhagen.

„Es ist kein normales Museum, denn was dort passiert, ist die Arbeit mit Menschen, sowohl international, national und lokal.“ (Markus Terboven, Vorstandsmitglied der Gewobag, Kuratorium Stiftung Berliner Leben)


Die Stiftung Berliner Leben Urban Nation Museum Schöneberg Bülowstrasse

Markus Terboven (links) mit Dr. Hans-Michael Brey, Vorstand der Stiftung Berliner Leben ©Giada Armani

In Kombination mit dem außergewöhnlichen Gebäude wird das Urban Nation Museum zum Kunstherz der Stadt.

Das Gründerzeitgebäude wurde transformiert:

Urban Nation Museum Zezao, Augusto Amaro Capela, Graffiti Berlin

Zezao, Augusto Amaro Capela, kommt aus Sao Paulo Brasilien ©Giada Armani

„Wenn Sie in das Haus reingehen, werden Sie sehen, dass eher Dinge weggenommen wurden als hinzugefügt: Decken fehlen, einige Räume sind extrem hoch und es gibt viele kleine Ecken und spitze Winkel.“ (Thomas Willemeit, Gründungsmitglied GRAFT Architekten)


Thomas Willemeit Graft Urban Nation Museum Architekt

Thomas Willemeit, Gründungsmitglied von Graft Architekten plante das Urban Nation Museum ©Giada Armani

Die Bülowstraße wird durch das Urban Nation Museum aufgewertet, ohne gentrifiziert zu werden

Und das alles geschieht nicht durch die Aktivität privater Galerien, sondern durch eine Berliner Stiftung: Die Stiftung Berliner Leben.
Die Stiftung wurde im Jahr 2013 aus der Gewobag heraus gegründet. Das Ziel der Stiftung ist es, Kunst und Kultur zu fördern und die Menschen dabei zu erreichen.

Die letzten Vorbereitungen vor Eröffnung des Urban Nation Museum

Vor der Eröffnung: Vorbereitungen im Urban Nation Museum ©Giada Armani

„Wir glauben, dass wir so in diesem Kiez etwas erreichen, das wir ansonsten nicht erreichen würden. Es geht um Hoffnung und um Perspektive. Street Art passt zu Berlin. Das war der Grund, weshalb wir uns damals entschlossen haben, uns diesem Projekt zu nähern.“ (Dr. Hans-Michael Brey, Vorstand Stiftung Berliner Leben)


Die Bülowstraße wird durch das Urban Nation Museum aufgewertet, ohne gentrifiziert zu werden. Denn die Mieten bleiben stabil in der Bülowstraße. Das garantiert die Gewobag, der die meisten Wohnungen hier gehören. Knapp 4.000 Wohnungen gehören allein in Schöneberg zur Gewobag. Hier leben 10.000 Menschen aus 60 Nationen.

Markus Terboven Urban Nation Museum Gewobag Vorstand

Markus Terboven Vorstand der Gewobag nach der Pressekonferenz im Urban Nation Museum ©Giada Armani

„Wir haben es mit ganz vielen verschiedenen Facetten zu tun und fragen uns ständig und regelmäßig, wie man die Menschen zusammenbringen kann, wie man Anonymität und Vorurteile überwinden kann. Kunst und Sport, sind solche Themen.“ (Markus Terboven, Vorstandsmitglied der Gewobag)


Künstler vor dem Produktionsbüro des Urban Nation Museums

Urban Art live in der Bülowstraße ©Giada Armani

Party unter der U-Bahn-Trasse

Am 16. Und 17. September 2017 verwandelt sich die Gegend rund um die Bülowstraße in ein Quartiersfest. Zwischen Nollendorfplatz und Frobenstraße wird es knapp 30 Kunstinstallationen und verschiedene Showacts geben. Wer selbst noch keine Sprühdose in die Hand genommen hat, Künstlern beim Arbeiten zusehen möchte oder Lust auf Open-Air-Yoga hat, sollte vorbeikommen.

„Wenn sie sich ein wenig Zeit nehmen, bin ich mir sicher, dass es unvergesslich wird, wenn sie sich am Sonntagmorgen an den Samstagabend erinnern können.“ (Markus Terboven, Vorstandsmitglied der Gewobag, Kuratorium Stiftung Berliner Leben)


Urban Nation Museum: Street Art gehört auf die Straße

Urban Art verändert die Bülowstraße ©Giada Armani

Zur Pressekonferenz vor der Eröffnung des Urban Nation Museum

Yasha Young im Interview mit dem RBB im Urban Nation Museum ©Giada Armani

Die Mitarbeiter zur Pressekonferenz

Mitarbeiter der Gewobag, der Berliner Stiftung und des Produktionsbüro YAP ©Giada Armani

Das Urban Nation Museum

Das Urban Nation Museum bringt junge Künstler in die Bülowstraße ©Giada Armani

Anfahrt Urban Nation Museum

Das Urban Nation Museum am U-Bahnhof Nollendorfplatz ©Giada Armani

Die Fotografin Giada Armani

Giada Armani

Wo?

Bülowstraße 7, 10783 Berlin-Schöneberg

Öffnungszeiten?

Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18.00 Uhr

 

Wenn Sie weitere Artikel zum Thema lesen wollen, schauen Sie hier:

Humboldt-Forum, Urban Spree, Geile Kunst for free, The Haus, Streetart in Berlin, Urban Nation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.