Auf der Transmediale 2020: Swatted by Ismaël Joffroy Chandoutis

Transmediale: Swatted by Ismaël Joffroy Chandoutis ©2018, Courtesy of the artist

Eine Welt ohne Netzwerke – Die Transmediale 2020

Das Thema der Transmediale 2020: Netzwerke und die Zukunft internetbasierter Netzwerke. Das sagt Alexander S. Wolf zum Thema.

Habt ihr schon mal von der Transmediale gehört?

Die Transmediale ist ein Berliner Festival für Kunst und digitale Kultur, dass es schon seit über 30 Jahren gibt. Früher war es ein Video-und Filmfest. Heute ist die Transmediale eines der wichtigsten Events für Kunst und digitale Kultur. Und das sogar weltweit.

Das passiert auf der Berlinale 2020. by Johanna Bruckner

Transmediale Berlin: Molecular Sex by Johanna Bruckner

Das ist die Transmediale

Jedes Jahr kommen internationale Forscher, Denker, Wissenschaftler, Digi-Experten, Medienmacher, Laien und Künstler zusammen und entwickeln neue Sichtweisen auf unsere Zeit der Technologie. Es geht um Fragen der Digitalisierung, neue Möglichkeiten, neue Technologien und die gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung. Es gibt Konferenzen, Video- und Filmprogramme, Performances und vieles mehr.

Dieses Jahr findet das Festival vom 28. Januar bis 01. Februar statt. Im Haus der Kulturen der Welt.

Das Thema der Berlinale 2020 ist Netzwerken. Critical Atlas of the Internet by Louise Drulhe

Transmediale Berlin: Critical Atlas of the Internet by Louise Drulhe @by the artist, Drugo More

Das Thema der Transmediale 2020: Netzwerke.

In diesem Jahr geht es um Netzwerke. Genaugenommen um Zukunftsszenarien mit und ohne Netzwerke, denn

Netzwerke sind überall, seien es persönliche oder organisatorische, gesellschaftliche oder wirtschaftliche, zentrale oder dezentrale: Knotenbasierte Kommunikation und Informationsaustausch sind wohl zum entscheidenden Ausdruck der Globalisierung und der digitalen Gesellschaft geworden.“ (transmediale.com)

In diesem Jahr geht es darum, Netzwerke als „technologische, soziale und künstlerische Infrastruktur“ neu zu bewerten und deren Möglichkeiten aufzuzeigen. Was sind die Grenzen und Entwicklungsmöglichkeiten unserer Netzwerkgesellschaft?

Auf der Berlinale 2020: For Those Who Stand at Shorelines by Luiza Prado de O. Martins

Transmediale 2020: For Those Who Stand at Shorelines by Luiza Prado de O. Martins

Was sagt unser Netzwerkprofi Alexander S. Wolf dazu? Wie wichtig sind Netzwerke für die Gesellschaft? Gibt es eine Zukunft jenseits von Netzwerken?

„Jede Gesellschaft, jede Stadt, jedes Unternehmen sind aus Netzwerken gebaut. Menschen organisieren sich immer in Netzwerken, sei es auf dem Schulhof oder im Bundestag. Das ist so, seit wir aus den Höhlen gekrochen sind, und es wird so bleiben, wenn wir einst den Mars besiedeln.

Der Historiker Ian Morris hat gesagt: Die menschliche Zivilisation ist eine Geschichte immer stärkerer Vernetzung.

Das Besondere im Moment ist die Zunahme der Geschwindigkeit: Wir rasen auf eine Network-Economy zu. Die meisten neuen Geschäftsmodelle basieren auf Vernetzungskonzepten, ermöglicht und unterstützt durch neue Technologien.

Was auf der Strecke zu bleiben droht, sind die offline-Netzwerke. Menschen vereinsamen, ganze Landstriche werden von der globalen, urbanen Entwicklung abgehängt (das erklärt übrigens auch die Erfolge der AfD). Unsere Aufgabe der Zukunft besteht darin, an der online-Network-Economy aktiv teilzunehmen und gleichzeitig eine Renaissance der analogen Netzwerke zu zaubern: Wieder öfter im Park mit anderen ein Bier trinken, beim Nachbarn klingeln und Fremde auf der Strasse ansprechen – das ist die neue Netzwerk-Technologie, die sich aus Berlin entwickelt.“

Weitere Meinungen und Ideen von internationalen Wissenschaftlern und Denkern erfahrt ihr nur auf der Transmediale 2020.

Hier erfährst du mehr über das Programm der Transmediale 2020. Foto: Eternity Be Kind by LaTurbo Avedon and Myriam Bleau

Eternity Be Kind by LaTurbo Avedon and Myriam Bleau @Courtesy the artists and Ella Rinaldo.

Ein kleiner Einblick in das Programm – Transmediale 2020:

29. Januar

Am 29. Januar gibt es eine fette Party im Berghain: Between Ends – CTM & transmediale Night.

Hier erwartet euch neben fettem Sound intermedia Performances.

30. Januar

Am 30. Januar 2020 werden in der HKW mehrere Kurzfilme, ein Langfilm und verschiedene Vorträge gezeigt. Das Thema: Online-Videokulturen und deren Veränderung.

01. Februar

Am Ende des Festivals, am 01. Februar 2020, gibt es ein Künstlerisches Symposium in der Volksbühne Berlin. Hier erwarten euch Gespräche, Performances und Künstlerische Interventionen.

Hier gibt es mehr zum Programm: https://2020.transmediale.de/de/program

Das Thema Netzwerke beschäftigt uns alle, denn wir alle können nicht ohne. Oder etwa doch?
Das erfahrt ihr nur auf der Transmediale 2020.

Kristoffer Gansing, Artistic Director der Berlinale

Kristoffer Gansing, Artistic Director transmediale Phtoto: Laura Fiorio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.