Geschäftsführer Matthias Winter, The Grand

Geschäftsführer Matthias Winter (c) The Grand

Dekadenter Abfuck

Der Geschäftsführer und AusserGewöhnliche Berliner Matthias Winter verrät im Interview, was Berliner Nächte ausmacht und was er in seinem Haus schon alles erlebt hat.

Das The Grand ist all das, was der Name bereits erahnen lässt: Prachtvoll, großartig, vornehm. Aber eben nicht nur. Das Haus ist eine Mischung aus Restaurant, Bar und Club. Tagsüber kann man im The Grand entspannt die hervorragende deutsch-französische Küche genießen, abends geht dann richtig die Post ab und die Kalorien werden wieder weggetanzt.
Die Einrichtung: edel. An den Wänden: Bröckelputz. Und genau diese Widersprüche sind typisch Berlin.

Sind Berliner Nächte dekadent, abgefuckt oder geht auch beides?

Oft beginnen Sie dekadent und enden abgefuckt.

Wie transportiert man typisches nächtliches Berlin-Flair? Gibt es das überhaupt?

Wir schaffen dies durch bewusst inszenierte Gegensätze. Das The Grand ist ein altes Grandhotel ohne Zimmer (Betten) und provoziert ein modern inszeniertes high-end Erlebnis.

modernes Erlebnis (c) The Grand
Dinner im The Grand: exquisite Küche, Bröckelputz an den Wänden (c) The Grand

Welche wilden Geschichten könnte ich in einer Nacht im The Grand erleben?

Das kann ganz unterschiedlich aussehen… Zum Beispiel eine Burlesque-Tänzerin im Champagnerglas, eine Live-Band als DJ, eine spontane Gesangseinlage von Robbie Williams, Engtanz mit Unmengen an Konfetti, gemeinsames Anstimmen von Siegeshymnen mit dem FC Bayern München, Record Release Partys…

Da mir die Privatsphäre unserer Gäste sehr am Herzen liegt, werde ich jetzt nicht aus dem Nähkästchen plaudern 😉

Was mache ich mit dem Kater am nächsten Morgen?

In Berlin kommt der Kater meist erst abends.

Einen Blick auf die Menü- oder Weinkarte und die Möglichkeit zur Online-Reservierung im The Grand gibt’s hier: http://www.the-grand-berlin.com

Das The Grand ist all das, was der Name bereits erahnen lässt: Prachtvoll, großartig, vornehm. Aber eben nicht nur. Das Haus ist eine Mischung aus Restaurant, Bar und Club. Tagsüber kann man im The Grand entspannt die hervorragende deutsch-französische Küche genießen, abends geht dann richtig die Post ab und die Kalorien werden wieder weggetanzt.
Die Einrichtung: edel. An den Wänden: Bröckelputz. Und genau diese Widersprüche sind typisch Berlin.

Sind Berliner Nächte dekadent, abgefuckt oder geht auch beides?

Oft beginnen Sie dekadent und enden abgefuckt.

Wie transportiert man typisches nächtliches Berlin-Flair? Gibt es das überhaupt?

Wir schaffen dies durch bewusst inszenierte Gegensätze. Das The Grand ist ein altes Grandhotel ohne Zimmer (Betten) und provoziert ein modern inszeniertes high-end Erlebnis.

modernes Erlebnis (c) The Grand
Dinner im The Grand: exquisite Küche, Bröckelputz an den Wänden (c) The Grand

Welche wilden Geschichten könnte ich in einer Nacht im The Grand erleben?

Das kann ganz unterschiedlich aussehen… Zum Beispiel eine Burlesque-Tänzerin im Champagnerglas, eine Live-Band als DJ, eine spontane Gesangseinlage von Robbie Williams, Engtanz mit Unmengen an Konfetti, gemeinsames Anstimmen von Siegeshymnen mit dem FC Bayern München, Record Release Partys…

Da mir die Privatsphäre unserer Gäste sehr am Herzen liegt, werde ich jetzt nicht aus dem Nähkästchen plaudern 😉

Was mache ich mit dem Kater am nächsten Morgen?

In Berlin kommt der Kater meist erst abends.

Einen Blick auf die Menü- oder Weinkarte und die Möglichkeit zur Online-Reservierung im The Grand gibt’s hier: http://www.the-grand-berlin.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.