Außergewöhnliche Tags

Alexander Wolf

Alexander Wolf, Geschäftsführer von AusserGewöhnlich Berlin und Gründer des Dictyonomie Instituts, spricht über Networking und Themen, die Berlin bewegen.

Auf der Transmediale 2020: Swatted by Ismaël Joffroy Chandoutis
Eine Welt ohne Netzwerke – Die Transmediale 2020

Die Transmediale ist das Berliner Festival für Kunst und Kultur. Weltweit anerkannt und mehr als beliebt. Nicht nur in den Digi-Kreisen. In diesem Jahr findet die Transmediale vom 28. Januar bis 01. Februar statt. Das Thema: Netzwerke und die Zukunft internetbasierter Netzwerke.


Zum Artikel
Jesko Klatt ist Geschäftsführer des The Grand
Dekadent, runtergerockt und irgendwie bunt – 1842 The Grand

Das The Grand ist ein Stück Berliner Geschichte: 1842 als Mädchen- und Jungenschule gebaut. Heute Club, Restaurant und Bar im Berlin Style. Also schön frei und abgefuckt. Jetzt kommt AusserGewöhnlich Berlin mit 1842 The Grand dazu. Was das genau ist und warum Du dich als Berliner im The Grand zu Hause fühlst, erfährst Du von Jesko Klatt, Club Chef, Gastro-Unternehmer und Berlinist.


Zum Artikel
Drink and Draw hat ein Schild für 1842 HEIMAT BERLIN gemalt
Unser Mitte-Hotspot: 1842 HEIMAT BERLIN, wo Berlin-Versteher zu Hause sind

Was 1842 Heimat Berlin ist. Wo das bunte Berlin an einem Ort zusammenkommt. Und wo Du unbedingt dabei sein musst, wenn Du ein echter Berliner bist, das erfährst Du von Alexander S. Wolf von AusserGewöhnlich Berlin im Interview.


Zum Artikel
Die Kampagne Das B hat die Berliner nach ihren Werten gefragt. Dabi ist das Buch Berlin Code entstanden.
Das Buch Berlin Code – Die Seele Berlins

Berlin. Täglich ziehen immer mehr Menschen in die Hauptstadt, während die Immobilienpreise steigen und Berlin 2018 zur kreativsten deutschen Stadt gewählt wurde. Was macht die spezielle Atmosphäre der Stadt aus, die Identität Berlins? Und wie wird man ein Berliner? Hier erfährst Du alles über das Buch Berlin Code, die Seele Berlins.  


Zum Artikel
Alexander S. Wolf im Interview mit Ramona Pop
Video: Ramona Pop bei den Berliner Wasserbetrieben

Ramona Pop ist Berlins Bürgermeisterin und Wirtschaftssenatorin. Beim Salon bei den Berliner Wasserbetrieben spricht sie darüber, was sich ändert, wenn man regiert und was das Gewicht damit zu tun hat.


Zum Artikel
AusserGewöhnlich bunt auf dem Berliner Fernsehturm
Familienfeier Fernsehturm

AusserGewöhnlich Berlin hat sich zur Jahresfeier auf dem Berliner Fernsehturm getroffen. Fernsehturm-Chefin Christina Aue hat uns eingeladen. Hier sind die Bilder des aussergewöhnlich schönen Abends.


Zum Artikel
Hometown Berlin Salon Video
Salon-Video: AusserGewöhnlich Berlin zum Salon bei Hometown

Hometown ist das neue Künstlerdorf am Bahnhoof Zoo.
Über 150 Künstler nutzen die 4.500 m² große Fläche, um einen Sommer lang zu bauen, zu malen und zu feiern.
AusserGewöhnlich Berlin macht einen Salon bei Hometown. Und nutzt die kreative Umgebung, um über wichtige Themen zu sprechen.

Wir sprechen über den Geist der Freiheit und über Oleg Sentsov, dem ukrainischen Filmemacher, der für 20 Jahre in einem russischen Gefängnis sitzt.


Zum Artikel
Die AusserGewöhnlichen Berliner in der Monkey Bar
Salon-Video: AusserGewöhnlich Berlin in der Monkey Bar

Die Bar mit dem schönsten Terrassen-Blick über Berlin?
Ganz klar: Die Monkey Bar im 25hours Hotel Bikini Berlin.
Die Aussergewöhnlichen Berliner haben sich das mal angesehen beim Salon im 25hours Hotel.
Hier ein Video von dem aussergewöhnlichen Berliner Morgen.


Zum Artikel
Urban Nation
Die neue Bülowstraße – Urban Nation verändert eine kleine Welt mit Streetart in Berlin

Streetart in Berlin ist wie Eis im Sommer: Nicht wegzudenken, erfrischt und führt zu einer Schockstarre im Kopf.

Ab September 2017 eröffnet die Direktorin und leitende Kuratorin der Urban Nation Yasha Young in Berlin ein Projekt, das nicht mehr wegzudenken sein wird: Das Urban Nation Museum für Urban Contemporary Art in der Bülowstraße. Schon jetzt hat dieser vergessene Kiez auf einmal eine andere Atmosphäre.


Zum Artikel
Abriss The Haus am Berliner Ku'Damm
Wir haben den Berliner Stempel in den Ku’Damm gepresst – Abriss The Haus

170 Künstler, 10.000 Quadratmeter und 70.000 Besucher: The Haus, das größte temporäre Urban Art Projekt am Berliner Ku'Damm, hat dicht gemacht. 8 Wochen war die alte Zentralkasse geöffnet und hat der Welt gezeigt, dass Berlin immer noch ungezähmt ist. Jetzt kommen die Abrissbagger und zerstören das komplette Haus mit allen Kunstwerken.

Abriss The Haus: Alexander S. Wolf, Mitinitiator des Projektes, über neue Chancen für Berlin, die sich aus Kooperationen zwischen Immobilienbranche und Subkultur ergeben.


Zum Artikel