Freitagabend im SchwuZ, es gab sogar eine exklusive Begrüßung

Florian vom SchwuZ und sein Team laden uns Freitagabend zum Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Warum Dragqueens und Anzugträger gut zusammenpassen

Die AusserGewöhnlichen Berliner beim Salon im SchwuZ.

Knapp 50 AusserGewöhnliche Berliner haben sich zum Salon im SchwuZ getroffen. Das SchwuZ ist der größte queere Club in Deutschland und der erste Schwulenclub in Westberlin.

Zwischen Glitzer und Diskokugel haben wir beim Salon im SchwuZ die Frage gestellt:

Wenn Du ein Gesetz in Berlin erlassen könntest – Welches wäre das?

Die AusserGewöhnlichen Berliner beim Salon im SchwuZ

Einmal auf der Bühne stehen beim Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Hier sind die 12 besten Antworten der AusserGewöhnlichen Berliner vom Salon im SchwuZ:

1. Öffi-Gesetz

Ich würde ein Gesetz erlassen, das die Kosten für den öffentlichen Personennahverkehr reduziert. Für alle Berliner.

2. Theaterpflicht

Es gibt in Berliner Theatern 75.000 ungenutzte Plätze im Jahr. Ich sage, dass jeder Bürger einmal im Jahr ins Theater gehen muss.

3. Ride-Sharing-Gesetz

Um den Verkehr zu regulieren und der Klimaerwärmung entgegenzuwirken müssen pro Auto mindestens zwei oder drei Personen transportiert werden. Darüber hinaus fordere ich eine Differenzierung in normale Straßen und Expressstraßen (Direktweg zu größeren Plätzen). Dann könnte man den Berliner Verkehr etwas entwirren und es würde schneller voran gehen.

4. Club-Booster-Gesetz

Ich bin für die institutionelle Förderung von Clubs. Millionen Menschen fahren nach Berlin, um ein Wochenende zu feiern. Wir sind eine hohe Wirtschaftskraft. Warum gibt der Senat nicht Geld an die Clubs zurück?

5. Cannabis Legalisierung

Obwohl ich weder Alkohol noch Drogen konsumiere, bin ich für die Legalisierung von Cannabis. Die Kriminalität würde sinken.

6. Antidespotengesetz.

Warum machen wir einen drei Tage langen Staatsbesuch, der irre viel Geld kostet? Staatsbesuche sollten nur in Brandenburg stattfinden und nicht in der Hauptstadt, damit die Stadt nicht mehrere Tage lang gesperrt ist.

7. Bedingungsloses Grundeinkommen

Ich würde das bedingungslose Grundeinkommen einführen, das über Erb-Aufkommen finanziert wird. Ab einer bestimmten Summe muss man von einem Erbe Prozente abgeben.

8. Schulgesetz

Ich fordere eine Änderung im Privatschulgesetz: Private Schulen bekommen ab sofort die gleiche Förderung wie die öffentlichen Schulen. Und zwar ab Gründung.

9. Fahrradweg- Pflicht

Um die Sicherheit der Fahrradfahrer zu gewährleisten, brauchen wir auf allen Hauptverkehrsstraßen Fahrradwege, die mit Markierungspollern abgetrennt sind.

10. Kiez-Oberhoheit

Der Kiez soll entscheiden, wenn Immobilien veräußert werden, was mit den Immobilien passiert.

11. Transparenzpflicht

Ich würde eine Recycling-Ampel für alle Produkte im Supermarkt einführen. Grün zeigt dann, dass die Verpackung recycelt werden kann und rot, dass man sie nicht recyceln kann, bzw. nicht aus Recycling-Material besteht.

12. Relevanz-Pflicht

Ihr wollt mit euren Gesetzen etwas Gutes erreichen und die Welt verbessern. Das funktioniert nicht. Dafür bräuchten wir bessere Menschen. Durch Gesetze kann man die Welt nur regeln. Mein Gesetz wäre also: Gesetze, die nicht umgesetzt werden, müssen wieder abgeschafft werden. Hier geht es nicht um die Grundgesetze. Zum Beispiel wird das Hundekackegesetz wieder abgeschafft, weil sich keiner daran hält.

Thema des Tages beim Salon im SchwuZ: Wenn Du ein Gesetz in Berlin erlassen dürftest, welches wäre das?

Die Salonfrage des Abends im SchwuZ ist... ©AusserGewöhnlich Berlin

Ein großes Dankeschön an unseren AusserGewöhnlichen Berliner Florian-Winkler Ohm vom SchwuZ und sein Team.

Wir hatten einen ganz besonderen Abend. Wir haben getanzt, gelacht und ordentlich gefeiert.

Das ist der Beweis, dass Dragqueens und Anzugträger gut zusammenpassen. Wir haben alle freie Herzen. Es kommt auf die innere Einstellung an.

Hier kommen die Bilder des Abends:

Florian Winkler-Ohm, Daniel Kralj und Marcel Weber laden AusserGewöhnlich Berlin ins SchwuZ

Daniel Kralj und Florian Winkler-Ohm vom SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Die Ruhe vor dem Sturm: Bevor die Party beginnt im SchwuZ

Die Vorbereitungen für den Freitagabend laufen: 20:00 Uhr im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Abendsalon im SchwuZ: Alexander S. Wolf begrüßt die AusserGewöhnlcihen Berliner im SchwuZ

Alexander Wolf begrüßt die AusserGewöhnlichen Berliner beim Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Die Aussergewöhnlichen Berliner zwischen Glitzer und Diskogugel

Ein Abend mit AusserGewöhnlich Berlin beim Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Volker Ahlefeld von den Gropius Passagen und de Giacomo von Wundernova

Volker Ahlefeld und Angela de Giacomo beim Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Das Team von AusserGewöhnlich Berlin arbeitet unter der Diskokugel im SchwuZ

Ein tag AusserGewöhnlich Berlin: Morgens Büro abends Schwulen Club ©AusserGewöhnlich Berlin

Alexander Wolf und unsere Gastgeber Daniel Kralj vom SchwuZ

Alexander Wolf und Daniel Kralj beim Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Unsere Dragqueens des Abends im SchwuZ leitet die Show ein

Die Queen des Abends begleitet uns beim Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

AusserGewöhnlich Berlin feiert beim Salon im SchwuZ

Um 2:00 Uhr morgens beginnt die Bühnenshow beim Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Show im SchwuZ am Freitagabend

Beauties beim Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Mottoparty Plastic: Salon im SchwuZ

2:00 Uhr morgens im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Valeria im schwuZ

Es wird heftig gefilmt beim Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

AusserGewöhnlich Berlin ist bei der Mottoparty Platics im SchwuZ dabei

Salon im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Salon im SchwuZ: AuserGewöhnlich Berlin an der Bar

Wir sind eben queer ©AusserGewöhnlich Berlin

Queer im SchwuZ: Party zum Abendsalon

4:00 Uhr morgens im SchwuZ ©AusserGewöhnlich Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.