Aussergewöhnlich Berlim beim Salon Bazaar Berlin 2017

Salon Bazaar Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Die Welt zu Hause in Berlin und alle Vorurteile unter einem Dach – Bazaar Berlin

Seit 2009 stellen wir den AusserGewöhnlichen Berlinern zu jedem Salon eine Frage. Dieses Mal beim Bazaar Berlin.

Wir werden beim Salon Bazaar Berlin mit Kopf und Auge auf unsere Vorurteile gestoßen.

Aus aller Herren Länder kommen Austeller zum Bazaar Berlin, um ihre Ware anzubieten. Jedes Land präsentiert sein Kunsthandwerk und somit auch das, was wir für das jeweilige Land als typisch erachten.

Daher hier die ganz persönliche Salonfrage beim Salon Bazaar Berlin:

Welches Ereignis hat eines deiner Vorurteile zerstört?

Unsere Salongäste haben geantwortet. Einige interessante Ansätze haben wir für euch zusammengefasst:

Unternehmer über Vorurteile beim Salon Bazaar Berlin 2017

Aussergewöhnlich Berlin beim Salon Bazaar Berlin 2017

Berliner Veranstalter:

  • Ich als maghrebinisch- französischer Jude hatte immer das Vorurteil, dass Deutschland ein schreckliches Land ist.
    Mein Land der Träume war Italien.
    Also bin ich nach Rom, um dort zu studieren. Und was passiert dort? Ich treffe eine Deutsche, verliere mein Herz an sie und lebe seit Jahren, glücklich verheiratet mit einer Deutschen, in Deutschland.
Austeller bieten an auf dem Bazaar Berlin

Zu Besuch auf dem Bazaar Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Politologe:

  • Vor langer Zeit lebte ich in Nordafrika, in Algier. 
    Nun war es so, dass meine Zeit in Algier mit meiner Elternzeit zusammenfiel.
    Ich machte das, was ich in Deutschland auch gemacht hätte: Ich bin mit meinem Baby vor die Tür gegangen. Und zwar vor den Bauch gebunden.
    Ich hätte auch ein riesiger rosa-pinker Elefant sein können, der mit einem Neonleuchtpfeil über seinem Kopf durch die Stadt läuft.
    Alle, wirklich alle Köpfe drehten sich nach mir um. Sowas gab es dort nicht. (Logisches Vorurteil:  Männer in Algerien kümmern sich nicht um Babys.)
    Dann ging ich am Hafen entlang. Schon von weitem sah ich einen dieser Militärpolizisten auf mich zu kommen. Er guckte grimmig. Dann sah er mich mit Baby und schaute noch finsterer. Ich dachte schon: Oh weh. Er ging schnellen Schrittes auf mich zu und sprach mich an, in sehr schwer verständlichem Französisch.
    Und was er sagte, rührte mir das Herz: Es sei viel zu heiß für das Babymädchen, dass ich da mit mir herumtrage. Ich solle schnell nach Hause. Er sei sehr besorgt um das Wohl des Kindes, aber gratulierte mir noch zu meiner Vaterschaft.
    Mit einem Wisch waren alle meine Vorurteile gegenüber der algerischen Militärpolizei vom Tisch gewischt.
Aussteller beim Bazaar Berlin zum Salon Bazaar Berlin

Das Netzwerk Aussergewöhnlich Berlin spricht über Vorurteile beim Salon Bazaar Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Führungskraft im Konzern:

  • Im Sommer haben wir unsere lang ersehnte Familienreise nach Asien angetreten. Es war schon immer unser Traum. Wir waren hippie-mäßig unterwegs und so glücklich, endlich auch einmal die paradiesischen Welten Asiens zu sehen. Das war das Bild, das wir von Asien hatten. Was mich dann absolut geschockt hat, war die unfassbare Menge an Müll, die einem allerorten ins Auge stach. Im Meer, am Strand, es war unfassbar. Seitdem engagiere ich mich für den Schutz der Meere.
Buddhas auf dem Bazaar

Waren aus dem asiatischen Raum beim Bazaar Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Leiterin einer katholischen Hilfsorganisation:

  • Ich hatte früher das Vorurteil, dass Vollidioten immer Idioten bleiben.
    Als dann jemand, den ich „Vollidioten“ genannt hatte, doch total hilfsbereit und freundlich war, habe ich diese Ansicht lieber fallen lassen. Selbst wenn man denkt, das geht nie im Leben, geht es manchmal eben doch.
Aussteller auf Afrika beim Bazaar Berlin 2017

Afrikanische Händler auf dem Gelände des Messegelände Berlin zum Bazaar 2017 ©AusserGewöhnlich Berlin

Eventmanager bei Einrichtungshaus:

  • Wir sind doch alle tolerant in Berlin, oder ist das ein Vorurteil? Vor einigen Jahren habe ich mal einen Urlaubsantrag in meinem modernen, familienbetriebenen Betrieb eingereicht. Dabei habe ich angegeben, mit meinem Ehemann in die Flitterwochen zu fahren. Die Personal-Chefin und viele Mitarbeiten waren regelrecht entsetzt – Ein Mann heiratet einen Mann? Unmöglich. Und definitiv kein Grund für Urlaub!
    Als ich damit zur Chefin ging, reagierte die sofort, ließ meinen Urlaub genehmigen und die Personal-Chefin sich bei mir entschuldigen. Heute interessiert sich niemand mehr, wenn zwei Männer ihre Liebe offen leben.
Salon Bazaar Berlin: Kunsthandwerk

Jedes Land präsentiert sein Kunsthandwerk beim Bazaar Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Salon Bazaar Berlin, Messegelände Berlin

Aussteller aus einem der 60 Ländern, die beim Bazaar Berlin vertreten sind ©AusserGewöhnlich Berlin

Salon Bazaar Berlin: Landestypische Produkte

Bazaar Berlin: exotische Waren und landestypische Produkte ©AusserGewöhnlich Berlin

Salon Bazaar Berlin: Konfrontation mit Vorurteilen

Berliner Geschäftsführer schauen sich Produkte aus über 60 Ländern beim Salon Bazaar Berlin an ©AusserGewöhnlich Berlin

Netzwerktreffen, Salon Bazaar Berlin

Barbara Mabrook, Leiterin vom Bazaar Berlin und Alexander Wolf, Geschäftsführer Aussergewöhnlich Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Aussergewöhnliche Berlin Salons neben dem Salon Bazaar Berlin:

Aussergewöhnlich Berlin kennt, neben dem Bazaar Berlin, viele besondere Ecken in Berlin. Welche Orte das Netzwerk 2017 besucht hat, sehen Sie HIER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.