Hoteldirektor Axel Missner

Axel Missner, Direktor des Pestana Hotel Berlin Tiergarten ©AusserGewöhnlich Berlin

Warum es gut ist, dass Touristen das Berliner Stadtbild prägen

Der Hoteldirektor des Pestana Berlin Tiergarten, spricht mit uns über seine Erfahrungen im Hotelgewerbe. Er erzählt uns warum er es gut findet, dass Touristen das Berliner Stadtbild prägen.

Wodurch schaffen Sie es, sich mit dem Pestana Hotel im Wettbewerb durchzusetzen?

Durch unsere Individualität. Wir sind kein Massenbetrieb mit 300 Zimmern, sondern können uns um jeden Gast kümmern.

Wir können nur durch persönlichen Service überzeugen. Denn andere Hotels sind auch toll und haben eine schöne Lage.

Unsere Gäste sagen immer wieder, dass sie den persönlichen Service sehr schätzen. Wir kennen unsere Stammgäste und die Vorlieben unserer Gäste. Wir begrüßen sie persönlich und sie bekommen die gleichen Zimmer, sofern es möglich ist.

Kümmern Sie sich persönlich um Ihre Gäste und Mitarbeiter?

Ich versuche es. Es klingt ein bisschen altmodisch, aber sich um Gäste und Mitarbeiter zu kümmern, ist immer noch das Wichtigste, wenn man ein Hotel leitet.

Und natürlich, versuche ich die Stammgäste kennen zu lernen und sie beim Frühstück zu begrüßen. Und wenn wir wichtige VIP-Gäste haben, dann begrüße ich diese auch.

Gestern Abend, hatten wir zum Beispiel im Pestana Hotel eine österreichische Delegation, mit einem ranghohen Politiker.


Berlins Pestana Hotel

Das Pestana Hotel an der Stülerstraße 6 in Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Was tun Sie, um in besonderen Situationen für Sicherheit zu sorgen?

InterContinental hat, wenn Benjamin Netanjahu aus Israel oder andere ranghohe Politiker anreisen, schon mal Straßen gesperrt.

So ist es bei uns nicht. Wenn wir wichtige Leute zu Gast haben, kümmere ich mich persönlich und sehr diskret um sie.

Wir sind hier im Botschaftsviertel. Welches Gebäude hat Sie besonders beeindruckt?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich hier noch gar nicht so wahnsinnig viel umgeschaut habe. Aber es gibt zwei Botschaften, die ich architektonisch spannend finde.

Einmal die japanische Botschaft, hier die Straße runter. Und die mexikanische Botschaft, entworfen von einem modernen mexikanischen Architekten.

Und ich mag das Konzept von den nordischen Botschaften. Mehrere Länder teilen sich ein Gebäude. Das ist ein sehr moderner Ansatz, der für Skandinavien spricht. Die meisten, haben ein repräsentatives Gebäude, auf einem schönen Gelände, das mit großen Zäunen umgeben ist. Die Skandinavier sind sehr offen und haben alles zusammen.

Fassade der Nordischen Botschaften, Nähe Pestana Hotel

Die Nordische Botschaften gegenüber vom Pestana Hotel ©AusserGewöhnlich Berlin

Welche Art von Touristen, beeinflusst Ihrer Meinung nach am meisten Berlin? Die Businesstouristen, die Partytouristen oder die intellektuellen Museumstouristen?
Absolut die Partytouristen.

Berlin ist eine Partyhochburg. Berlin ist einfach zu erreichen und von den Übernachtungsmöglichkeiten sehr günstig.

Kennen Sie Geschichten von Partytouristen?
Da gibt es tausende Geschichten!

Partytouristen spielen bei uns keine große Rolle, aber sie prägen das Berliner Stadtbild.

Wenn ich in die Szenekieze gehe wie Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Kreuzberg und so weiter, da sind dort so viele Ausländer unterwegs, die unser Bild der Stadt prägen! Und das ist super. Denn das macht Berlin aus!

Ich persönlich hätte lieber mehr Business- oder Kulturtouristen, da diese eher bei uns übernachten…

Ist das eine Frage des Preises?
Selbstverständlich, die Partytouristen wohnen in Hostels oder im Motel One statt bei uns.

Wir 4- und 5-Sterne Hotels brauchen mehr Businessgäste und hochwertige Kulturreisende, die zu uns ins Pestana Berlin Tiergarten kommen.

Sie haben erzählt, Sie haben Gäste die oft wiederkommen. Was für Gäste sind das und warum?
Hauptsächlich Businessgäste, die das Gefühl von zu Hause brauchen. Es sind viele Consultant´s oder Geschäftsreisende, die hier in den Botschaften zu tun haben, oder in irgendwelchen Firmen. Diese suchen ein Zuhause, wo sie sich wohl fühlen, wo sie nicht immer wieder erklären müssen, was sie für Vorlieben haben und wo sie einfach gut betreut werden.

Und wir können dieser Ort sein, wir sind nicht so groß und haben eine schöne Lage. Wir haben 142 Zimmer, die meisten Hotels haben dagegen 400 bis 500 Zimmer. Zum Beispiel beim Frühstück, ist es in solch großes Hotels dann oft sehr laut und hektisch und das ist bei uns nicht der Fall.

Die berliner Siegessäule

Blick auf die Siegessäule vom Pestana Hotel aus ©AusserGewöhnlich Berlin

Wenn Sie nicht gerade das Pestana Berlin Tiergarten leiten, verreisen Sie doch auch bestimmt gerne. Was können deutsche Hoteliers noch aus anderen Ländern lernen?
Ich finde die Österreicher machen es sehr gut. Die waren schon immer Gastgeber und das merkt man. Die haben eine Leidenschaft dafür, Fremde zu beherbergen. Und ich persönlich mag auch die mediterranen Länder. Ich mag Spanien, Italien und Portugal, weil die einfach so eine Herzlichkeit mitbringen. Für uns Deutsche ist das immer ein bisschen schwierig.

Und was haben die Deutschen Besonderes in der Hotellerie?
Wir sind gut organisiert und perfektionistisch veranlagt.

Ich habe mal eine Weile in Barcelona gearbeitet. In einem Hotel mit einem sehr multikulturellen Team mit 40 oder 50 verschiedenen Nationen. Wenn deutsche Firmen kamen, wurde mir immer gesagt, ich solle die Betreuung übernehmen, da alle anderen sie nicht verstehen. Sie meinten:

Die sind immer so genau und ordentlich, dass muss ein Deutscher machen.


Sie sollen ein guter City-Guide sein. Welche drei Orte sollen wir Berliner für uns neu entdecken?
Da gibt es viele Orte.

Ich fahre viel Fahrrad, alleine und mit der Familie. Es gibt ganz tolle Fahrradstrecken. Zum Beispiel gibt es den Mauerradweg, der einmal um ganz Berlin herum geht. Der Mauerradweg ist insgesamt knapp 170 km lang und ist wirklich ganz toll zu fahren.

Dann gibt es einen Radweg, der am Schöneberger Südgelände beginnt. Das ist ein altes Gleisgelände und war mal der größte Güterbahnhof Berlins. Von dort kann man bis zum Potsdamer Platz durchfahren. Das ist für mich eine der tollsten Radstrecken überhaupt.

Mein dritter Tipp wäre der Teufelsberg. Das Gelände an sich, mit dieser alten Abhöranlage, ist super. Das ist für mich einfach typisch Berlin.


Welche drei Werte vertritt das Pestana Berlin Tiergarten?
Ich kann ein bisschen über die Pestana Gruppe erzählen und was diese besonders macht.

Wir sind ein Familienunternehmen. Die Gruppe ist von Herrn Manuel Pestana gegründet worden. Sein Sohn Dr. Dionisio Pestana führt das Unternehmen bis heute. Er hat mit einem Hotel vor 40 Jahren, auf Madeira angefangen und ist dann immer größer geworden. Jetzt haben wir 90 Hotels auf der ganzen Welt, in insgesamt 15 Ländern.

Dr. Pestana ist ein Visionär und ihm gehören fast alle Hotelimmobilien. Er ist strategisch und alles ist sehr gut überlegt. Herr Dr. Pestana wartet oft sehr lange, bis das perfekte Objekt verfügbar ist und schlägt dann zu.

Wie alt ist Herr Pestana denn?
Herr Dr. Pestana ist jetzt Mitte 60, aber immer noch sehr aktiv. Er leitet das Unternehmen bis heute.

Auf der einen Seite sind wir ein Familienunternehmen. Auf der anderen Seite sind wir jedoch recht groß geworden. Herr Pestana sieht immer zu, dass das Unternehmen ständig weiterentwickelt wird.

Letztes Jahr, stand alles im Zeichen der Digitalisierung. Wir haben uns komplett neu aufgestellt.


Dr. Pestana hat einige innovative Mitarbeiter von Google gewinnen können, die das Thema digitales Marketing neu aufgerollt haben.

Dieses Jahr wird unter dem Thema HR – human resources – stehen, weil wir, wie viele andere Dienstleistungsunternehmen, das große Problem haben, gute Leute zu bekommen.

Was ist Networking und betreiben Sie es selber?

Im Prinzip ist Networking: die richtigen Leute kennen und sie zusammenbringen. Anderen Leuten helfen und jemanden wissen, der einem selber helfen kann.

Ich selber bin da schon aktiv drin und habe es für mich neu aufgerollt. Ich bin mit einer Kollegin bei den Botschaften unterwegs. Und  ich habe versucht hier in der Nachbarschaft alle kennen zu lernen.

Vielen Dank für das Interview!

 

Infos zum Pestana Berlin Tiergarten finden Sie hier.

Weitere Artikel lesen Sie hier:

Ulrike S. hat den Grössten, 280 Millionen Umsatz durch Chaos-Charakter, Das Geheime Pantheon von Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.