Lars Gunnar Ziel hat uns zum Salon eingeladen: Auf den Berliner Dom

Lars Gunnar Ziel und Alexander S. Wolf auf dem Dach des Berliner Doms ©AusserGewöhnlich Berlin

Erleuchtet und bebient im Berliner Dom – Lars Gunnar Ziel

Lars Gunnar Ziel: Hier erfährst Du Bee-Facts und News über den Dom, die Du noch nicht kennst.

Der Berliner Dom ist ein echtes Wahrzeichen der Stadt und die älteste Kirche Berlins.

Und genau deshalb hat uns Lars Gunnar Ziel zum Salon eingeladen. AusserGewöhnlicher Berliner und Geschäftsführer des Berliner Doms.

Vielen Dank für diesen spektakulären Vormittag.

Ausblick vom Dach des Berliner Doms

Lars Gunnar Ziel vom Berliner Dom lädt aufs Dach ©AusserGewöhnlich Berlin

Wir waren auf dem Dach des Berliner Doms und haben uns die Bienen angesehen.

Ja richtig gehört, auf dem Dach des Doms leben zwei Bienenvölker, die Stadthonig produzieren. Die luftige Höhe bis zu ihrem Domizil macht Ihnen nichts aus. Kann man ihnen nicht verdenken, bei einer der schönsten Aussichten über die Stadt.

Eine der schönsten Aussichten Berlins hast Du auf dem Dach vom Berliner Dom

Blick auf Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Damit ist der Berliner Dom das einzige Gebäude Berlins, indem man erleuchtet und gleichzeitig bebient werden kann.

Hier sind die Fotos von unserem Salon auf dem Berliner Dom mit Lars Gunnar Ziel:

Lars Gunnar Ziel hat die AusserGewöhnlichen Berliner zum Salon in den Berliner Dom eingeladen

Lars Gunnar Ziel, AusserGewöhnlicher Berliner und Geschäftsführer des Berliner Dom ©AusserGewöhnlich Berlin

Lars Gunnar Ziel zeigt die Bienenvölker auf dem Berliner Dom

Lars Gunnar Ziel zeigt die Bienen auf dem Dach des Doms ©AusserGewöhnlich Berlin

Morgens auf dem Dach des Berliner Doms: Lars Gunnar Ziel

Morgensalon mit Bienen ©AusserGewöhnlich Berlin

Und zum Schluss noch ein paar Infos über den Berliner Dom: Alexander S. Wolf im Kurzinterview mit Lars Gunnar Ziel, Geschäftsführer des Berliner Doms.

Was kann man im Berliner Dom machen, außer beten?

Wir veranstalten z.B. eine große Anzahl von Konzerten und vermieten Räumlichkeiten. In diesem Jahr hatten wir die eat! Berlin im Berliner Dom, das Berliner Feinschmeckerfestival.  Zwei Spitzenköche zelebrierten im Berliner Dom ein 5-Gänge Menü, das sogar am nächsten Tag noch für viele Touristen riechbar war. Manchmal muss man eben ein paar Sachen ausprobieren, um zu sehen, was gehen kann. Und dazu ist Berlin der perfekte Ort.

Was viele gar nicht wissen: Das Haus hat eigentlich Kaiser Wilhelm II gebaut, oder?

Kaiser Wilhelm II, der letzte deutsche Kaiser und König von Preußen, hatte entschieden, dass der Berliner Dom gebaut werden soll und den Architekten Julius Raschdorff beauftragt. Julius Raschdorff baute den Dom von 1894 bis 1905.

Das ist typisch Berlin: Ein preußischer Kaiser, der die größte Kirche der Stadt baut. Gibt es etwas, das wir noch nicht über den Berliner Dom wissen?

Die Kirche ist nicht so groß geworden, wie sie ursprünglich angedacht war: Für 10.000 Leute. Bei uns im Museum haben wir noch Modelle davon. Und diese erinnern ein bisschen an den Petersdom in Italien. Heute gibt es 1390 Sitzplätze im Berliner Dom.

Wie können wir den Berliner Dom unterstützen?

Indem Rituale durchbrochen werden. Aktuell gibt es eine beginnende Diskussion in Berlin, was mit der Nordfläche des Berliner Doms passieren soll. Es gibt jetzt schon ganz viele unterschiedliche Meinungen. Ich denke, wenn die Rituale, die klassischen Denkmuster, durchbrochen werden und ein paar frische Ideen zum Berliner Dom kommen, dann kann die Fläche richtig gut werden.

Lars Gunnar Ziel: Tragt die Botschaft weiter: Auf dem Berliner Dom gibt es ein Gelände, das auf eine tolle Idee wartet. Lasst die Ideen sprießen und tragt etwas zur Berliner Stadtkultur bei!

Und am Ende des Salons durften wir auch noch auf das Gerüst des Berliner Doms. Dieser wird nämlich aktuell saniert.

Die AusserGewöhnlichen Berliner auf dem Dach des Berliner Doms

Unser Mitglied auf dem Dach des Doms ©AusserGewöhnlich Berlin

AusserGewöhnlich Berlin erfährt die Dom-News direkt vom Gerüst

Führung auf dem Gerüst des Berliner Doms ©AusserGewöhnlich Berlin

Morgens auf dem Dach des Berliner Dom

Der Dom bröckelt und wird saniert ©AusserGewöhnlich Berlin

Die AusserGewöhnlichen Berliner beim Salon auf dem Dach des Berliner Dom

Alexander S. Wolf und Carsten Schöneich ©AusserGewöhnlich Berlin

Die Fassade des Doms wird in den nächsten 4 Jahren saniert

Die Fassade des Doms wird saniert ©AusserGewöhnlich Berlin

AusserGwöhnlich Berlin erfährt, warum der Berliner Dom saniert wird

Die Sanierung des Berliner Doms dauert ca. 4 Jahre ©AusserGewöhnlich Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.