Maßnahmen gegen Gentrifizierung: Das Orania.Berlin am Oranienplatz in Berlin Kreuzberg.

Unternehmen im Kiez: Maßnahmen gegen Gentrifizierung, zusammengetragen im Hotel Orania.Berlin. ©AusserGewöhnlich Berlin

Stoppt die Gentrifizierung! 8 Mitglieder-Ideen gegen Gentrifizierung im Kiez

Was Unternehmen tun können, um sich im Kiez zu integrieren. Und damit die Gentrifizierung aufhalten.

Wir haben uns zum Salon bei Orania.Berlin getroffen, dem Luxushotel mitten in Kreuzberg.

Das Hotel hatte nach seiner Eröffnung keinen leichten Start.
Luxus und Alternativszene sind aufeinandergeprallt.
Und es kam zur Explosion.
Scheiben wurden eingeschlagen, Wände beschmiert. Der linksextremen Szene ging der Luxusbau gegen den Strich.

Heute, zwei Jahre nach der Eröffnung, hat der Kiez das Orania.Berlin angenommen und akzeptiert.

Wie können wir mit der Gentrifizierung umgehen? Was braucht es, damit Wirtschaft und Kiez friedlich nebeneinander und miteinander leben können?

Wenn jemand weiß, wie sich Unternehmen in den Kiez integrieren können, dann das Orania.Berlin.

Deshalb haben sich die AusserGewöhnlichen Berliner hier zum Salon getroffen. Und acht Massnahmen gegen Gentrifizierung zusammengetragen.

Ein herzliches Dankeschön hierbei an unsere Gastgeber Philipp Vogel und Jennifer Vogel.

Maßnahmen gegen Gentrifizierung: Orania Berlin Direktor Philipp Vogel und Alexander Wolf

Orania Berlin Direktor Philipp Vogel und Alexander S. Wolf über Unternehmen im Angesicht der Gentrifizierung.©AusserGewöhnlich Berlin

Hier kommen elf Maßnahmen gegen Gentrifizierung.

 

Maßnahme 1 gegen Gentrifizierung: Kiezkultur verstehen

Als Erstes sollte man sich als Unternehmen über seinen Kiez informieren.

Sprich: Ein Unternehmen muss losziehen und Feldforschung betreiben.
Unternehmen müssen nämlich erst ihren Kiez und dessen Themen verstehen. So kann gezielt genau das gefördert werden, was der Kiez braucht.

Was ist die Geschichte des Kiezes? Wie sieht die Historie des Standorts aus?

Versteht man die Kiezkultur, kann man als Unternehmen im Kiez Orte wiederaufleben lassen und Community Plätze erneuern.

Unternehmen sollen im Angesicht der Gentrifizierung die Kultur ihres Kiezes verstehen, finden die AusserGewöhnlichen Berliner beim Salon im Orania.Berlin.

Maßnahmen gegen Gentrifizierung: Die Kiezkultur ist wichtig, finden die AusserGewöhnlichen Berliner beim Salon im Orania.Berlin. ©AusserGewöhnlich Berlin

Maßnahme 2 gegen Gentrifizierung: Räume bauen

Zäune einreißen. Gebäude für Bewohner öffnen. Räume für Treffen anbieten. Grünflächen anlegen.

Als Unternehmen kann man den Kiez direkt einbinden, indem man Räume baut.

Bestehende Räumlichkeiten können für Idee-Entwicklung genutzt, neue Räume für Anwohner geöffnet werden.

Maßnahmen gegen Gentrifizierung: Salon im Orania.Berlin Hotel in Kreuzberg

Maßnahmen gegen Gentrifizierung: Blick über Kreuzberg beim Salon im Orania.Berlin. ©AusserGewöhnlich Berlin

Maßnahme 3 gegen Gentrifizierung: Kiez-Community entwickeln

Unternehmen können dazu beitragen, dass sich die Kiez-Community weiterentwickelt. Etwa indem sie Kulturinhalte schaffen, die für alle zugänglich sind.

Kräutergarten für den Kiez. Workshops, Praktika. Weihnachtsmärkte.

So entstehen neue Begegnungen – zwischen Anwohnern und Unternehmen im Kiez.

 

Maßnahme 4 gegen Gentrifizierung: Sich gegenseitig unter die Arme greifen

Gegenseitige Unterstützung ist die Grundlage für das Zusammenleben. Das sollte auch das Unternehmen im Kiez nicht vergessen.

Zum Café um die Ecke gehen. Blumen beim lokalen Blumenhändler beziehen.

Dadurch unterstützt man als Unternehmen im Kiez die Nachbarschaft.

Unterstützen kann man die Kiezbewohner auch durch Lobbyarbeit – wenn man damit politisch etwas erreichen und Probleme der Anwohner lösen kann.

Unternehmen im Angesicht der Gentrifizierung sind angewiesen auf die Kiezcommunity und sollten diese auch unterstützen, so die AusserGewöhnlichen Berliner.

Maßnahmen gegen Gentrifizierung: Die Kiezcommunity ist wichtig, finden auch die AusserGewöhnlichen Berliner. ©AusserGewöhnlich Berlin

Maßnahme 5 gegen Gentrifizierung: Feste feiern

Biermarathon, Kiezfeste. Ob mit oder ohne Genehmigung – Feiern bringt die Menschen zusammen.

 

Maßnahme 6 gegen Gentrifizierung: Kinder ins Boot holen

Kinder sind die strengsten Kritiker. Weil sie so ehrlich sind.
Wer Kinder überzeugen kann, hat deshalb schon fast gewonnen.

Darum macht man als Unternehmen im Kiez am besten ganz viel für die ganz Kleinen.

Also: Die coolsten Angebote zu den Kindern bringen.

Unternehmen im Angesicht der Gentrifizierung sollen sich etwas für die Kinder einfallen lassen, finden die AusserGewöhnlichen Berliner beim Salon im Orania.Berlin.

Maßnahme gegen Gentrifizierung von den AusserGewöhnlichen Berlinern: Feste feiern und Kinder ins Boot holen. ©AusserGewöhnlich Berlin

Maßnahme 7 gegen Gentrifizierung: Miteinander sprechen.

Nicht nur kommunizieren, sondern Gespräch führen.

Heißt: Als Unternehmen im Kiez aktiv auf die Leute zugehen. Persönlich an allen Türen klingeln. Sich regelmäßig mit den Nachbarn treffen. Mit den Anwohnern ins Gespräch kommen und ihnen zuhören.

Dann kann man als Unternehmen im Kiez die Leute auch einbinden. Und zum Beispiel wie im Hansaviertel mit dem Bürgerverein zusammenarbeiten.

 

Maßnahme 8 gegen Gentrifizierung: Lokal sein

Als Unternehmen im Kiez sollte man zum Schluss vor allen Dingen eines: Lokal denken.
Vor Ort sein. Da sein.

Das geht einerseits, indem der Kiez direkt genutzt wird – etwa Ressourcen wie Strom im Kiez produziert und dann wieder in das System eingeschleust werden.

Andererseits kann mit lokalen, ortsansässigen Unternehmen zusammengearbeitet werden.
Wenn zudem möglichst viele Mitarbeiter des Unternehmens im Kiez wohnen, schafft dies zusätzliche Verbundenheit zum Kiez – und das Unternehmen wird noch mehr in seine Umgebung integriert.

Beitrag von unserer Gastautorin Malin Kristina Hunziker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.