Im Amateurfußball werden bergeweise Schmerzmittel genommen. Foto: Jonathan Sachse/ CORRECTIV

Im Amateurfußball werden bergeweise Schmerzmittel genommen. Foto: Jonathan Sachse/ CORRECTIV

Fußball auf Droge

Die Ergebnisse der #Pillenkick-Recherche von CORRECTIV und ARD-Dopingredaktion: Der Fußball hat ein erhebliches Problem mit Schmerzmitteln.

Zusammenbrüche auf dem Spielfeld, lebenslange gesundheitliche Folgen: Die Ergebnisse der #Pillenkick-Recherche von CORRECTIV und ARD-Dopingredaktion zeigen, dass der Fußball ein erhebliches Problem mit Schmerzmitteln hat.

Seit dem 9. Juni wird in mehreren Artikeln, TV- und Radiobeiträgen berichtet. Und auch die kostenlosen Wochenblätter haben das Thema mit eigenen Recherchen aufgegriffen. Als Grundlage diente eine exklusive Befragung unter Amateurfußballern. Wir stellen Euch die Ergebnisse der Recherche vor.

Fakt ist: Der Amateurfußball hat ein Schmerzmittelproblem. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 1142 Amateurfußballern, die das gemeinnützige Recherchezentrum CORRECTIV mit der ARD-Dopingredaktion durchgeführt hat.

Ein Jahr lang haben die Journalisten zum Thema „Schmerzmittelmissbrauch im Fußball“ recherchiert. Über 100 Profifußballer berichteten, wie sie Tag für Tag zu Schmerzmitteln greifen.

Auch die kostenlosen Wochenzeitungen haben das bedrückene Thema aufgegriffen und in ihren Ausgaben darüber in einer nicht repräsentativen Online-Erhebung berichtet. Das Ergebnis: Etwa die Hälfte der Teilnehmer nehmen mehrmals pro Saison Schmerzmittel. 21 Prozent gaben an, einmal pro Monat oder öfter Schmerztabletten einzuwerfen.

Doch die schnelle Leistungssteigerung hat erhebliche Folgen: Für viele hat der regelmäßige Griff zu den Tabletten permanente gesundheitliche Folgen.

„Das Thema Schmerzmittelmissbrauch fängt beim Amateurfußball an, es ist im Profisport und es sind schon Kinder und Jugendliche betroffen. Teilweise von den Eltern und einem übertriebenen Ehrgeiz motiviert“, erklärt uns der AußerGewöhnlicher Berliner und CORRECTIV-Chef Simon Kretschmer. Hier erfährt Ihr mehr über unser Mitglied Simon Kretschmer und sein investigatives Recherche-Netzwerk.

Und es kommt noch schlimmer: Der Schmerzmittelmissbrauch beschränkt sich nicht nur auf den Fußball. Dr. Jörg Eggers, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) erklärt, dass einige Redaktionen das Thema genutzt hätten, um eigene Recherchen zum Schmerzmittelmissbrauch in anderen Sportarten, wie Turnen oder Volleyball zu starten. „Die Ergebnisse werden in den kommenden Ausgaben erscheinen“, so Eggers.

„Die kostenlosen Wochenblätter sind ein wertvoller Partner für CORRECTIV. Sie erreichen in ganz Deutschland Fußballinteressierte, die zum Thema Schmerzmittelmissbrauch in der Lieblingssportart der Deutschen informiert werden“, sagt Jonathan Sachse, der als Leiter von CORRECTIV.Lokal federführend die #Pillenkick-Recherche umsetzte.

Ihr wollt mehr erfahren? Einen Überblick mit allen Ergebnissen zu der #Pillenkick-Recherche könnt Ihr auf der Internetseite pillenkick.de nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.