Dirk Krischenowski im Interview

Dirk Krischenowski: Geschäftsführer von DotBerlin ©DotBerlin

Berlin ist nicht Deutschland – Dirk Krischenowski

Heute spricht Dirk Krischenowski im Interview über digitale Identität und die Unternehmenskultur in seiner geliebten Hauptstadt.

Einmal Vorreiter statt Nachzügler: Berlin ist weltweit die erste Stadt mit einer eigenen Domain, mittlerweile sind u.a. London und New York nachgezogen.

Die Idee zu DotBerlin hatte der der AusserGewöhnliche Berliner Dirk Krischenowski schon vor vielen Jahren, heute spricht er im Interview über digitale Identität und die Unternehmenskultur in seiner geliebten Hauptstadt.

Inwiefern ist es typisch Berlin, dass Ideen wie eine eigene Stadt-Domain von hier aus kommen?
In Metropolen wie Berlin sind schon immer neue und große Ideen entstanden. Das liegt an der kritischen Masse von Talenten, ihrem Austausch untereinander und dem konzentrierten, großen Markt in Berlin.

Auch Politik, Kunst und Kultur befruchten hier zusätzlich.

Für eine Idee findet man in Berlin fast immer schnell eine Fangemeinde und was in Berlin nicht funktioniert, funktioniert wahrscheinlich nirgendwo in Deutschland. Berlin ist eben ein ideales Testbed.

Berlin, das Ideenzentrum
Ideenschmiede Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Mittlerweile haben auch andere Deutsche Städte ihre eigene Domain. Was ist der Reiz dahinter, sich mit einer Stadt zu definieren anstatt mit dem Land?
„Berlin ist nicht Deutschland“ ist hier ein prägender Satz, der auch für andere Metropolen in anderen Ländern gilt. Heute tauschen sich vielfach nicht mehr Länder untereinander aus, sondern die Metropolen, weil sie sich auf einer ähnlicheren Entwicklungsstufe befinden als Länder. So sind Berlin, London und New York einander näher als Deutschland, Großbritannien und die USA. Und das schlägt sich eben auch auf die digitale Identität in Form einer .berlin, .london und .nyc nieder.

Drei Begriffe, um die Berliner Unternehmenskultur zu beschreiben?
Undeveloped, unfiltered and unlimited!

Über Dirk Krischenowski

Dirk Krischenowski lebt seit 19 Jahren in Berlin und hat die Metropole zu seiner Wahlheimat erkoren. Er hat die neuen Internetadressen, die auf .berlin enden, wie z.B. www.palast.berlin, erfunden und Berlin damit einen digitalen Vorteil im globalen Wettbewerb der Metropolen und Stadtmarken geschenkt. Mit der weltweit ersten Stadtendung .berlin hat Dirk einen Trend angestoßen, dem New York, Tokyo, London und andere Weltstädte mit einer eigenen Endung gefolgt sind. Betreiber von .berlin ist die aus rund 90 Berliner Gesellschaftern bestehende dotBERLIN GmbH & Co. KG, darunter visitBerlin, der Innungsverband, der VBKI und die BFB BestMedia4Berlin.

 

Dieses Interview erschien erstmals im eMagazin von AusserGewöhnlich Berlin in der Ausgabe 12/2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.