Bibimbap in Berlin

Bibimbap im Bibi Mix: Gründerin Inhee Chu-Mauer ©AusserGewöhnlich Berlin

Das Gute aus Nordkorea – Bibimbap

Bibimbap: Im Restaurant Bibi Mix in Mitte gibt es koreanische Spezialitäten direkt in Berlin.

Bibi Mix ist ein koreanisches Restaurant in Berlin Mitte. Landestypische Gewürze sorgen für ein traditionelles Koreaerlebnis direkt in Berlin.

Die Vollblut-Unternehmerin Inhee Chu-Mauer achtet penibel auf frische und ökologisch hergestellte Zutaten. Mit viel Erfahrung und Liebe bereitet sie die leckeren Speisen zu.

Hier gibt es beispielsweise Korean Burger oder auch Bibimbap.

Bibimbap ist ein traditionelles Gericht mit Reis, frischem Gemüse, Ei und Rindfleisch.

Inhee Chu-Mauer kommt zwar aus Südkorea, hat sich aber in Berlin einen Namen gemacht, indem sie Ausstellungen nordkoreanischer Kunst organisierte. Sie träumt davon, dass Korea einmal Deutschland folgen und irgendwann wiedervereinigt sein wird.

Mit ihrem Restaurant Bibi Mix, wo es Speisen aus Nord- und Südkorea gibt, fängt sie mit der Wiedervereinigung ihrer Heimat schonmal an und bringt gesamtkoreanische Essens-Kultur zu uns nach Berlin.

Das Restaurant ist von Montag bis Samstag geöffnet. Ihr könnt euch von 12 bis 20.00 selbst von Frau Chu-Mauers Bibimbap und anderen leckeren Gerichten überzeugen.

Bibi Mix
Rosa-Luxemburg-Straße 5-7
10178 Berlin

Berlin Alexanderplatz, koreanisches Restaurant Bibi Mix

Bibi Mix am Alexanderplatz: kostet das Bibimbap ©AusserGewöhnlich Berlin

gesundes koreanisches Essen in Berlin

Fleischteller im Bibi Mix Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Bibimbap bei Bibi Mix

Bibimbap: frisches, koreanisches Essen bei Frau Chu-Mauer ©AusserGewöhnlich Berlin

koreanisch und frisch in Berlin

Bibimbap, Popchicken und Korean Burger am Alexanderplatz ©AusserGewöhnlich Berlin

Bibimbap und leckere Burger bei Bibi Mix

Bibi Burger: Würzig, frisch, knackig ©AusserGewöhnlich Berlin

Bibimbap Tafel

Viele traditionell koreanische Gerichte bei Bibi Mix ©AusserGewöhnlich Berlin

HIER findest du Bibi Mix:

Rosa Luxemburg Straße 5-7
10178 Berlin

Dieses Interview erschien erstmals im eMagazin von AusserGewöhnlich Berlin in der Ausgabe 05/2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.