Salon in der AXICA

Berlin in der Zukunft ©AusserGewöhnlich Berlin

Berlin in der Zukunft: Was passiert, wenn unsere bisherigen Jobs hinfällig sind

Berlin in der Zukunft: Was die AusserGewöhnlichen Berliner lehren, wenn ihre Jobs weg sind. Salon in der AXICA.

Die Welt verändert sich rasant. Was das für unser Berlin in der Zukunft bedeutet

Die Welt verändert sich rasant. Digitalisierung, Gentrifizierung, Angst und Flucht sind die Themen, die unsere Gesellschaft bewegen. Und damit besonders Berlin, als Hauptstadt Deutschlands.

Wir fangen an, uns gegenseitig nicht mehr zu vertrauen, uns  zu beschimpfen und auszugrenzen. Und das zerstört tatsächlich das, was unser Land bisher ausgemacht hat:
Dass wir offen miteinander reden, andere Meinungen gelten lassen und voneinander lernen.

Doch Angst war noch nie ein guter Wegweiser in eine gute Zukunft.

Wir müssen offen bleiben, auch bei anderen Meinungen. Und wir dürfen nie Angst vor Veränderung haben.

AusserGewöhnlich Berlin geht schon mal voran.
Wir  leben vor, wie man es besser machen könnte.

AusserGewöhnlich Berlin in der in der AXICA am Pariser Platz

Netzwerk Treffen in der AXICA am Pariser Platz ©AusserGewöhnlich Berlin

Was das Berlin in der Zukunft mit dem Benzin der AfD zu tun hat

Bei unserem Salon in der AXICA setzen wir dort an, wo die AfD ihr politisches Benzin herbekommt: bei der Angst vor der Zukunft.
Die Menschen wählen AfD, weil sie Angst haben, vor dem was kommt, Angst vor Gentrifizierung, Digitalisierung, Flüchtlingen usw.
Wenn wir uns selbst die Angst nehmen, entwaffnen wir die schleichende Radikalisierung unserer Gesellschaft.

Deswegen suchten wir bei unserem Salon in der AXICA nach Alternativen, zur Angst vor einer ungewissen Zukunft.

Wer einen Plan B hat, hat  keine Angst mehr vor der Zukunft.

AXICA Archtiket Frank O. Gehry ist aber für seine spektakulären und verrückten Bauwerke bekannt.

Gehry sagt bis heute: The best thing I´ve ever done! ©AusserGewöhnlich Berlin

Deshalb haben wir bei unserem Salon in der AXICA die Salonfrage gestellt:

„Berlin in der Zukunft: Stell dir vor, deinen Job gibt es nicht mehr. Was kannst Du so gut, dass du es anderen beibringen könntest?“

Hier sind die 3 schönsten Antworten der AusserGewöhnlichen Berliner:

  1. Wie Du aus einer Tonne Stein 2 Gramm Gold herausbekommst.
  2. Wie Du in Berlin sehr gut untertauchen kannst. Und zwar mit Camouflage-Fashion.
  3. Wie Du ein ordentlicher Rennfahrer wirst.

Das machen also die AusserGewöhnlichen Berliner, wenn es ihre Jobs im Berlin der Zukunft nicht mehr gibt. Und, was sagst Du? Was würdest Du anderen Menschen beibringen?

Die AusserGewöhnliche Berlinerin Katrin Mühlbauer über die AXICA

Die AusserGewöhnliche Berlinerin Katrin Mühlbauer und Alexander S. Wolf ©AusserGewöhnlich Berlin

Zum Schluss noch ein paar AXICA-Facts.
Die AusserGewöhnliche Berlinerin Katrin Mühlbauer über die AXICA:

Architektur
Die AXICA ist eine Tochter der DZ Privatbank. Und der Erbauer dieses Hauses ist kein anderer als Frank O` Ghery, Architekt von weltweit bekannten Bauwerken wie das Guggenheim Museum Bilbao.

Vom Pariser Platz war vor 30 Jahren nichts zu sehen. Er wurde 1990 nach dem Zweiten Weltkrieg neugestaltet. Der Senat wollte nicht, dass ein wahnwitziger Architektur-Wildwuchs stattfinde. Deshalb wurden die alten Baupläne herangezogen, alles sollte maßstabsgetreu wieder aufgebaut werden- von den Fassaden, über die Farben bis hin zu den Fenstergrößen.

Die AXICA passt perfekt nach Berlin: AusserGewöhnlich Berlin Salon

Der Pariser Platz in Berlin ©AusserGewöhnlich Berlin

Frank O. Gehry ist aber für seine spektakulären und verrückten Bauwerke bekannt. Als Gehry den Zuschlag bekam, dieses Gebäude zu errichten, durfte er draußen nicht wild bauen. Strenge Vorschriften verboten es ihm. Und so verlagerte er das Besondere nach innen.

Man muss reingehen, um die AXICA zu erleben. Und Gehry sagt bis heute: The best thing I´ve ever done! Vor genau einem Jahr war er hier und hat mit uns seinen 90-jährigen Geburtstag gefeiert. Er lebt am Santa Monica Beach LA. Wir haben Februar in Berlin. Also ich muss nichts weiter dazu sagen.

Welche Jobs gibt es noch im Berlin der Zukunft?

Architekt der AXICA: Frank O` Ghery ©AusserGewöhnlich Berlin

Entstehung der Axica

Wir sind hier ein Team von 38 Personen. Und betreiben die Axica als Veranstaltungszentrum, was eigentlich gar nicht als solches geplant war. Ursprünglich war es ein Gebäude der DZ Bank. Das Forum war die Kantine für die Mitarbeiter, die hier arbeiteten. Und in der Skulptur traf sich der Vorstand, wenn er aus Frankfurt nach Berlin kam. Aber die Berliner, die hier vorbeikamen, haben darum gebeten, dass die Kantine geöffnet wird. So hat die DZ Privatbank hat ausgebaut. Und seit 20 Jahren gibt es die Axica.

AXICA Spezial

Thema Nachhaltigkeit: Im letzten Jahr sind wir einen steinigen Weg gegangen. Wir haben eine Vision erstellt und die Farben der Vielfalt unterschrieben. Was noch interessant ist: Wir sind zertifiziert von Visit Berlin als Sustainable Meeting Partner, als Location und Caterer. Seit letztem Sommer gibt es sogar Candide Schokolade bei uns.

Die AXICA ist direkt in der Nähe vom Brandenburger Tor

Berlin in der Zukunft ©AusserGewöhnlich Berlin

Vielen Danke für den tollen Salon!

Die AXICA ist typisch Berlin. In Berlin sieht etwas von außen wie ein Supermarkt aus. Aber innen ist es der geilste Club der Stadt. Und so ist es hier auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.