Sie gibt Berlin Geheimtipps: Catherine Lupis Thomas.

Catherine Lupis Thomas liebt es, in verlassene Gebäude einzubrechen. Uns hat sie 9 Berlin Geheimtipps gegeben. © Laurent Petit

9 Berliner Urban Art Geheimtipps. Wir sprechen mit der Pariser Künstlerin Catherine Lupis Thomas

Die Künstlerin Catherine Lupis Thomas verrät uns, wo sich Künstler in Berlin ihre Inspiration holen. Plus: Die 5 schönsten U-Bahnstationen Berlins.

Schnoddrig und elegant. Trash trifft auf Glamour, Geldnot auf Luxus.

Berlin ist die facettenreichste und bunteste Stadt Deutschlands. Europas.
Vielleicht sogar der Welt.
Nicht umsonst findet sich jeder Künstler früher oder später mal in Berlin wieder.

Berlin inspiriert einfach.

Wir haben das Urban Art Wunder Catherine Lupis Thomas gefragt, wo denn die geheimen Ecken sind, an denen Künstler sich ihre Inspiration holen.

Verraten hat sie uns 11 Berlin Geheimtipps, die man sich nicht entgehen lassen darf.

Die Künstlerin kommt ursprünglich aus Paris, hat jahrelang in London gelebt. Jetzt ist sie nach Berlin gezogen, weil sie der Rhythmus der Stadt umgehauen hat. Und weil sie hier tagtäglich Inspiration für ihre Kunst findet.

Hier kommt eine Tour durch die Stadt aus Catherines Augen, entlang all ihrer Berlin Geheimtipps. Inklusive Fotos der Künstlerin.

Berlin Geheimtipps: Die Karl-Marx-Allee in Berlin.

Monumental. Wuchtig. Die Karl-Marx-Allee ist einer von Catherines Berlin Geheimtipps. © Catherine Lupis Thomas

Nr. 1 der Berlin Geheimtipps:

Sie ist so monumental, übersehen kann man sie unmöglich. Geheim ist sie deshalb nicht wirklich, die Karl-Marx-Allee. Ein Ort der Inspiration dennoch – oder gerade deswegen.
„Wie ein Korridor zwischen zwei Welten. Eine Passage, direkt rein ins Russland des Kalten Kriegs oder so. Die Strasse wirkt so surreal. Man denkt sich so: Die kann gar nicht echt sein.“
Catherine wohnt direkt hinter der Karl-Marx-Allee.

Berlin Geheimtipps von Catherine Lupis Thomas: Das Kino International.

Das ehemalige DDR Kino International ist an der Karl-Marx-Allee. Und gehört zu Catherine Lupis Thomas ultimativen Berlin Geheimtipps. © Catherine Lupis Thomas

Nr. 2 der Berlin Geheimtipps:

Wir bleiben auf unserer Tour direkt auf der Karl-Marx-Allee.
Catherines nächster Tipp:
Das ehemalige DDR Kino International.
Weisse Wände, Goldschrift, in die Länge gezogene Glasfronten.
Wie ein Schuhkarton auf Stelzen.
Das Kino ist eines der historischen Gebäude der Strasse, die man so an keinem zweiten Ort der Stadt sieht.

Der Teufelsberg ist gehört zu Catherine Lupis Thomas Berlin Geheimtipps.

Er ist ein Klassiker unter den Berlin Geheimtipps: Der Teufelsberg. © Catherine Lupis Thomas

Nr. 3 der Berlin Geheimtipps:

Er ist ein altbekannter Klassiker unter den Insider Tipps.
Der Teufelsberg.
Schon seit Jahren wird er von Street Artists als Leinwand benutzt.
Die Künstler bringen auf dem Trümmerberg, der aus Schutt aus dem Zweiten Weltkrieg entstand, ihre Werke an.
„Der Teufelsberg ist voller Geschichte. Der „Berg“ stammt aus dem Zweiten Weltkrieg, die Abhörstation wurde im Kalten Krieg von den Amerikanern zu Spionagezwecken benutzt.
Heute ist er Mekka der Street Art Szene.
Da sind so viele Eindrücke, Emotionen an diesem Ort aufgestaut.
Das ist das Inspirierende an Berlin. Überall kann man die Geschichte fühlen.“

U-Bahn-Station Jannowitzbrücke. Berlin Geheimtipps von Künstlerin Catherine Lupis Thomas.

Die U-Bahn-Station Jannowitzbrücke gehört zu den schönsten Berlins. Catherine Lupis Thomas gibt Berlin Geheimtipps © Catherine Lupis Thomas

Nr. 4 der Berlin Geheimtipps:

Den nächsten Insider Ort für Inspiration findet man in der ganzen Stadt.
Überall.
Unter unseren Füssen.
Die Rede ist von der U-Bahn. Denn egal wie laut und stickig sie manchmal sein kann.
Es gibt wahre Schätze unter den Berliner U-Bahn-Stationen.
Wie historische Gebäude sind sie Zeitzeugen des jeweiligen Jahrzehnts, in dem sie gebaut worden sind.

Catherine Lupis Thomas zählt die U-Bahn zu ihren Berlin Geheimtipps.

Wir begegnen ihr fast täglich und übersehen dabei ihre Schönheit: die U-Bahn. Berlin Geheimtipps von Catherine. © Catherine Lupis Thomas

„Die Farben. Das Licht.
U-Bahnen haben eine krasse visuelle Aussagekraft.
Die meisten Leute sehen diese gar nicht. Dabei gibt es richtige Perlen unter den U-Bahn-Stationen.“

Berlin Geheimtipps: U-Bahn-Station Olympia Stadion.

Eine der Berlin Geheimtipps ist die U-Bahn_Station Olympia Stadion. Sie ist älter, als das Stadion selbst. © Catherine Lupis Thomas

Hier kommen Catherines top fünf U-Bahn-Stationen:

  • Jannowitzbrücke: Knallig gelbe Wände. Grosse Lichter.‘
  • Richard Wagner Platz: Krachende Kacheln und Mosaikmonumente in Schwarz, Gelb, Rot.
  • Rohrdamm: Quietschbuntes 80er-Jahre-Fliesenmuster.
  • Fehrbelliner Platz: 70’s Pop Art.
  • Olympia-Stadion: Der Bahnhofseingang sieht aus wie eine hippe Museums-Eingangspforte. Und ist älter als das Olympia-Stadion selbst.
Areal rund ums Gleisdreieck: Berlin Geheimtipps

Muss man unbedingt gesehen haben: Die Gegend rund ums Gleisdreieck. Catherines Berlin Geheimtipps. © Catherine Lupis Thomas

Nr. 5 der Berlin Geheimtipps:

Der nächste Tipp ist das Kühlhaus am Gleisdreieck.
Ehemals Markt- und Kühlraum, danach Eisfabrik.
Heute ist das Gebäude Installationsraum für Kunst. Und auf jeden Fall einen Besuch Wert.

Berlin Geheimtipps: Das Gelände rund um den Ostbahnhof.

Urban Art Wunder Catherine Lupis Thomas gibt Berlin Geheimtipps: Die Gegend rund um den Ostbahnhof. © Catherine Lupis Thomas

Nr. 6 der Berlin Geheimtipps:

Wer Künstler ist, kommt an der Berliner Ostbahnhof Gegend nicht vorbei.
„Ich liebe es hier. Vor allem, weil sich die Gegend so oft verändert hat. Die ist laufend im Wandel.“

Berlin Geheimtipps: der Alexanderplatz in Berlin.

Motive gibt´s hier genug: Der Alexanderplatz ist einer der Künstler Berlin Geheimtipps. © Catherine Lupis Thomas

Nr. 7 der Berlin Geheimtipps:

An einem der Gebäude rund um den Alexanderplatz ist ein mannshohes Tag: „Stop Wars“.
Im ehemaligen Haus der Statistik war einst die Staatliche Zentralverwaltung für Statistik der DDR untergebracht.
Heute steht der riesige Plattenbau leer.
„Das Besondere an den Häusern rund um den Alexanderplatz sind die Winkel, die sich zwischen den Fassaden ergeben.“

Catherine Lupis Thomas Berlin Geheimtipps: Flughafen Tempelhof.

Er gehört auf jeden Fall zu den Berlin Geheimtipps: der Flughafen Tempelhof. © Catherine Lupis Thomas

Nr. 8 der Berlin Geheimtipps:

Der stillgelegte Flughafen Tempelhof war einst Berliner Luftbrücke.
Heute Park, Gemeinschaftsgarten und Künstlertreffpunkt.

Berlin Geheimtipps: Catherine empfiehlt das Columbia Theater am Tempelhof

Das Columbia Theater am Tempelhof gehört zu den Künstler Berlin Geheimtipps © Catherine Lupis Thomas

Nr. 9 der Berlin Geheimtipps:

Tipp Nummer neun ist der Moritzplatz in Kreuzberg. Er hat die Form eines Quadrates. Darum herum gibt es ganz viele Brachflächen.
Kunst im Aufbau Haus, Urban Gardening in den Prinzessinengärten, Clubs und Bars.
Der Moritzplatz gehört definitiv auch zu den Berlin Geheimtipps.

Beitrag von unserer Gastautorin Malin Kristina Hunziker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.